Wassersprudler Test-Übersicht & Vergleich: Die besten Trinkswassersprudler

Ärgern Sie sich nicht auch über das Schleppen von Wasserkästen oder PET-Six-Packs? Zugegebenermaßen ist Mineralwasser überaus gesund und wir sollten täglich mindestens zwei Liter Wasser trinken. In unserem Trinkswassersprudler Vergleich beschäftigen wir uns diesmal mit Wassersprudlern, die aus Leitungswasser mit Kohlensäure angereichert ein leckeres Erfrischungsgetränk zaubern. Unsere Vergleichsberichte haben Ihnen bereits die Vor- und Nachteile bestimmter Markengeräte aufgezeigt. Der nachfolgende Ratgeber soll Ihnen die nötigen Hintergrundinformationen liefern.

Wassersprudler Vergleich 2019

Letzte Aktualisierung am: 13.11.2019

Eine erste Orientierung beim Kauf:
• Bestseller und Kundenbewertungen von Amazon
• Wassersprudler Test 2019 bei unabhangigen Tests
• Die besten Wassersprudler im Vergleich 2019 von Vergleichsportalen
• Aktuelle Wassersprudler Testsieger 2019 von Test-Institutionen wie z.B. Stiftung Warentest im Vergleich

Welcher Wassersprudler ist der Richtige für mich?

SodaStream Crystal im TestVon der Funktionsweise unterscheiden sich die meisten Wassersprudler kaum voneinander. Sie alle verfügen über eine CO2-Kartusche, über die wir eine individuell Menge Kohlensäure dem Wasser zugeben können. Dennoch gibt es einige Unterschiede.

Einfache Wassersprudler für Einsteiger

Wer nicht allzu hohe Ansprüche hegt, der ist mit einem einfachen Wassersprudler aus Kunststoff gut beraten. Einige bekannte Firmen, vornehmlich der Hersteller SodaStream, bietet Geräte an, die vollständig aus Kunststoff bestehen. Hier wird zunächst eine CO2-Kartusche eingeschraubt.

Die mitgelieferten Flaschen bestehen ebenfalls aus Kunststoff in Form einer sogenannten PET-Flasche. Diese muss lediglich mit Leitungswasser gefüllt und in das Gerät eingesetzt werden. Über einen Hebel oder per Knopfdruck wird die gewünschte Kohlensäuremenge hinzugefügt.

Wassersprudler für Einsteiger mit Druckausgleich

Es gibt auch einfache Systeme aus Kunststoff, die mit einem automatischen Druckausgleich ausgestattet sind. Bei den zuerst genannten Geräten muss der aufgebaute Druck ansonsten manuell abgelassen werden.

Wassersprudler für Einsteiger benötigen keine Stromquelle und besitzen auch keine Anzeigen, die über eine Batterie laufen. Diese Geräte können universell überall eingesetzt werden. Die PET-Flaschen sind in verschiedenen Größen erhältlich, aber nur selten auch spülmaschinenfest. Wir müssen diese folglich mit der Hand reinigen.

Wassersprudler mit Glasflaschen

Hochwertige Wassersprudler sind schon kleine Designkunstwerke und werden in ansprechenden Farben geliefert. Sie richten sich in erster Linie an ambitionierte Wassertrinker.

Neben einem ansprechenden und kippsicheren Design arbeiten diese Geräte vollautomatisch. Über ein batteriebetriebenes Display und Menüknöpfe können Sie hier für jeden Einsatz die richtige Kohlensäuremenge dazugeben. Ein manueller Druckhebel zum Beimischen von Kohlensäure ist bei einigen Modellen nicht mehr erforderlich.

Insgesamt ist die Bedienung wesentlich komfortabler und wir erreichen damit hervorragende Ergebnisse. Neben batteriebetriebenen Modellen gibt es teilweise sogar Wassersprudler, die einen eigenen Stromanschluss benötigen. Selbst Geräte mit eigenem Wasserzulauf sind erhältlich. Dabei handelt es sich um professionelle Wasserfilter, die wir Ihnen nachfolgend bei den Herstellern ebenfalls noch erläutern.

Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal zu den günstigen Einsteigermodellen ist die Verwendung von echten Glasflaschen. Das Wasser bleibt dort länger frisch, obwohl das Fassungsvermögen mit 0,5 bis 0,7 Litern geringer als bei den PET-Flaschen ist.

Verständlicherweise sind die Flaschen gegen Bruchgefahr anfällig und dürfen folglich nicht umkippen oder fallengelassen werden. Für den mobilen Einsatz sind Glasflaschen nicht geeignet.

Sodasprudler mit Edelstahlflasche

Eine Sonderform nehmen die sogenannten Sodasprudler mit Edelstahlflasche ein. Hierbei handelt es sich um eine typische Siphon-Flasche, wie wir sie in den gängigen Bars wiederfinden. Mit diesen Geräten wird kein Leitungswasser in Mineralwasser umgewandelt, sondern lediglich Longdrings und Cocktails mit Soda aufgespritzt.

Diese Soda-Siphon-Flaschen bestehen aus Edelstahl und fassen maximal 0,7 Liter. Sie besitzen einen ergonomischen Kapselhalter mit integrierter CO2-Kartusche sowie einen rutschfesten Silikongriff. Insgesamt können diese Geräte jedoch nicht als Trinkswassersprudler bezeichnet und sollen der Vollständigkeit halber hier erwähnt werden.

Wie wähle ich den richtigen Wassersprudler?

Auf dem Markt werden die unterschiedlichsten Wassersprudler von vielen Herstellern angeboten, so dass es für Einsteiger gar nicht so einfach ist, hier das richtige Modell zu finden. Wir möchten daher mit diesem Ratgeber ein wenig Licht ins Dunkel bringen und haben für Sie einige interessante Punkte herausgestellt.

Die Geschichte der Wassersprudler

Schon im Jahr 1903 wurde in Großbritannien der erste Wassersprudler entwickelt. Diese Geräte waren jedoch nur für die Gastronomie und die Oberschicht konzipiert. Erst 1970 entwickelte die britische Firma SodaStream einen Trinkswassersprudler für den Hausgebrauch.

1985 wurde das Label vom bekannten Schweppes-Konzern übernommen, der die SodaStream-Geräte aber nur als Nischenprodukt vermarktete. Leider war die Technik noch nicht so weit ausgereift und daher sehr störanfällig.

Vom Engländer Peter Wiseburgh wurden die SodaStream-Geräte erstmals auch in Israel angeboten. Er selbst war von der störanfälligen Technik verärgert und gründete in Israel im Jahr 1991 den sogenannten Soda-Club. Gleichzeitig entwarf er einen völlig neuen Wassersprudler.

Unter dem Label Soda-Club wurden diese Geräte 1994 auch in Deutschland angeboten. 1998 übernahm Soda-Club auch die angeschlagene Marke SodaStream und 2009 das Konkurrenzlabel Wassermaxx.

Das israelische Unternehmen Soda-Club firmierte schließlich 2010 wieder in die ursprüngliche Bezeichnung SodaStream um. Seit 2010 ist der Konzern an der Nasdaq verzeichnet und einer der Weltmarktführer in diesem Bereich. Die Bezeichnung Soda-Club wird nicht mehr vewendet.

Die wichtigsten Kaufkriterien

Wassersprudler erfreuen sich großer Beliebtheit und bieten in Abhängigkeit der vorhandenen Kohlensäure immer und überall leckeres Mineralwasser. Einer der größten Vorteile ist, dass wir hier keine schweren Getränkekisten mehr schleppen müssen. Jedoch sollten Sie beim Kauf eines solchen Gerätes auf einige Kleinigkeiten achten.

Die Flaschenart

71EWyDg+B3L._SL1500_Beim Kauf eines Wassersprudlers müssen Sie zunächst zwischen den traditionellen PET-Flaschen und den echten Glasflaschen unterscheiden. Bekanntermaßen bleibt Mineralwasser in Glasflaschen etwas länger frisch als in einer PET-Flasche.

Gerade über einen längeren Zeitraum kann das Mineralwasser aus einer PET-Flasche leicht schal schmecken. Jedoch sind PET-Flaschen meist mit einem größeren Füllvermögen bis zu 1,5 Liter erhältlich, während die Glasflaschen meist nur eine Füllmenge von 0,7 Liter besitzen. Vieltrinker werden daher in erster Linie auf die PET-Flaschen zurückgreifen.

PET-Flaschen sind auch die idealen Begleiter für unterwegs. Sie sind robust und bruchfest. Wenn Sie zum Beispiel einen Familienausflug planen, sind PET-Flaschen in Kinderhänden wesentlich sicherer handhabbar, als Glasflaschen.

Leider lassen sich die meisten gängigen PET-Flaschen nicht in der Spülmaschine reinigen. Sie müssen daher immer aufwändig von Hand gespült werden, um Wassersprudler Keime fernzuhalten. In diesem Zusammenhang möchten wir noch auf die Trinkwasserverordnung hier in Deutschland aufmerksam machen.

Leitungswasser muss absolut frei von sämtlichen Krankheitserregern sein. Darüber hinaus muss Leitungswasser gesundheitlich unbedenklich und auch farb- und geruchslos sein. Viele wissen nicht, dass Leitungswasser auch geschmacklich eine sehr hohe Qualität aufweisen muss.

Dagegen ist ebenfalls kaum bekannt, dass diese strengen Kriterien der Trinkwasserverordnung leider nicht für käufliches Mineralwasser gelten. Das Lebensmittelrecht hat diesbezüglich eine Mineralwasserverordnung erlassen, die jedoch vergleichbare Kriterien aufweist.

Besonders frisch hält sich Leitungswasser mit Kohlensäure vermischt in Glasflaschen. Glasflaschen können problemlos in der Geschirrspülmaschine gereinigt werden. Leider sind sie sehr empfindlich gegenüber Glasbruch und daher weniger für den Einsatz für unterwegs geeignet.

Unabhängig davon werden für Wassersprudler mit PET- oder Glasflaschen von den jeweiligen Herstellern und auch Fremdanbietern verschiedene Ersatzflaschen angeboten.

Die CO2-Kartusche

Je nach Modell des Wassersprudlers können Sie auf Gaszylinder und auf Einweg-Kapseln zurückgreifen. Die CO2-Aluminium-Kartuschen reichen meistens für bis zu 60 Liter Mineralwasser aus. Die Einwegkapseln sind dagegen nur für Gelegenheitstrinker von Interesse, da sie nur einmal benutzt werden können.

Möchten Sie ein Gerät mit Einwegkapseln häufiger benutzen, sollten Sie an die Wirtschaftlichkeit der teureren Kapseln mit CO2 denken. Hier sind die CO2-Zylinder aus Aluminium die bessere Wahl.

Die großen CO2-Zylinder werden beispielsweise in den aktuellen SodaStream Modellen eingesetzt. Sie sind größtenteils mit anderen SodaStream Geräten kompatibel. Es gibt aber auch Ausnahmen, die sich auf die einfachen Kunststoff-Modelle von SodaStream beziehen.

Achten Sie beim Kauf eines Wassersprudlers darauf, ob es hier Besonderheiten gibt, die in Bezug auf die Passgenauigkeit von CO2-Kartuschen oder Ersatzflaschen zu beachten sind.

Das Design

Der Geschmack des Mineralwassers ist nicht vom Design des Gerätes abhängig. Es werden etliche elegant gestylte Modelle in zahlreichen Farben angeboten, die in jeder Küche einen einmaligen Blickfang bieten.

Während es sich bei den einfachen Kunststoff-Geräten mehr um den praktischen Einsatz dreht, stellen höherwertige Modelle ein kleines Design-Kunstwerk dar. Hier werden edle Metalle und Glaskaraffen verwendet.

Wer beispielsweise großen Wert auf ein topmodernes Design legt, sollte sich vielleicht einmal die aktuellen SodaStream Crystal Wassersprudler oder SodaStream Penguin Wassersprudler etwas näher ansehen. Neben SodaStream bieten auch einige andere Hersteller sehr attraktive Geräte an, die von ihrer Form sich von den übrigen Konkurrenten deutlich unterscheiden.

Sirup für Wassersprudler

Nicht jeder möchte nur Mineralwasser ohne Geschmack trinken. Für all diejenigen, die ihr Leitungswasser neben Kohlensäure auch mit leckerem Cola-, Zitronen-, Orangen-, Kirsch- oder sogar Energy-Geschmack haben möchten, bietet insbesondere der Markführer SodaStream eine sehr große Auswahl an unterschiedlichen Geschmacksrichtungen an.

Interessant ist hierbei die Kategorieeinteilung des Herstellers in
• Free,
• Bio,
• Classics,
• Fruchtgeschmack,
• Energy,
• Schutzengel und
• Spezialitäten.

Der Sirup Free wird ohne Süßungsmittel und ohne Farbstoffe geliefert. Bei Bio stammen die Zutaten aus rein biologischem Anbau. Classics und Fruchtgeschmack nehmen den Großteil der Geschmacksrichtungen ein. Bei Energy erhalten wir ein Red-Bull-ähnliches Produkt, wobei auch die Zutaten Koffein und Guarana nicht fehlen dürfen.

Hinter der Bezeichnung Schutzengel verbergen sich solche Sirup-Arten, die die Abwehrkräfte des Körpers stärken sollen. Sie sind besonders vitaminhaltig. Bei den Spezialitäten finden wir alle Sonderarten, wie zum Beispiel Waldmeister, isotonische Getränke, Ginger-Ale und Ice-Tea.

Die Intensität der Sirupbeigabe muss jedoch von jedem einzelnen selbst herausgefunden werden. Teilweise lassen sich die Ergebnisse von den Original-Drinks kaum unterscheiden.

Der Set-Einkauf

81HDgE5-lXL._SL1500_Besonders empfehlenswert für Einsteiger sind die sogenannten Set-Angebote. In einem Wassersprudler-Set finden Sie nicht nur das Gerät, sondern auch gleich die passende CO2-Kartusche und bis zu zwei Flaschen. Damit können Sie sofort loslegen.

Immerhin ist ein Set im Vergleich zum Einzelkauf wesentlich günstiger und kann nach und nach bei Bedarf erweitert werden. Einige Label liefern Ihnen im Set-Angebot auch schon ein paar interessante Sirup-Geschmacksrichtungen mit.

Der Wassersprudler Ökotest

Viele unserer Geräte haben den Wassersprudler Ökotest bestanden. Dies liegt unter anderem daran, dass die CO2-Zylinder nahezu flächendeckend in Deutschland wieder kostengünstig getauscht werden können.

Die großen Kohlensäure-Zylinder für 60 Liter Mineralwasser sorgen auch dafür, dass eine aufwändige Herstellung von Mineralwasser-PET-Flaschen oder Glasflaschen für den Handel verringert werden kann. Hier steht der Umweltschutz besonders im Vordergrund.

Wie wird ein solcher Wassersprudler bedient?

Wenn wir einen Wassersprudler in Betrieb nehmen möchten, müssen wir zunächst die CO2-Kartusche einsetzen. Diese wird in aller Regel auf der Rückseite in die entsprechende Halterung eingeschraubt.

Von unserer PET- oder Glasflasche schrauben wir nun den Verschluss ab und füllen diese bis zur gesetzten Markierung mit Leitungswasser. Über ein praktisches Klicksystem setzen wir die Flasche vorne in unser Gerät.

Nun müssen wir den Knopf oder Hebel am Kopf des Gerätes bedienen. Dabei müssen wir mehrmals pumpen bis ein dumpfes Geräusch ertönt. Dann haben wir genügend Kohlensäure beigemengt.

Wie wichtig ist Wasser für uns?

Wasser wird nicht umsonst als Lebenselexier bezeichnet. Immerhin besteht der menschliche Körper zu fast 85 % aus Wasser. Selbst in hohem Alter beträgt der Anteil immer noch über 60 %. Verständlicherweise reagiert der Körper sofort bei Mangelerscheinungen. Es kann dies ein Anzeichen für eine Dehydrierung sein.

Bemerkbar wird dies durch verstärkten Durst oder einen sehr trockenen Mund. Diese Signale sollten wir nicht ignorieren. Ansonsten kann es zu Müdigkeit, Kopfschmerzen und auch zu Konzentrationsstörungen kommen. Wenigstens 2 Liter Wasser am Tag sollten wir zusätzlich zu unserer Nahrung einnehmen.

Interessant ist in diesem Fall, dass die Menge Wasser sich nach dem eigenen Körpergewicht, der Größe, der Umgebungstemperatur und der Arbeitsintensivität richtet. Mit einem Wassersprudler werden wir angeregt, mehrmals am Tag ausreichend zu trinken. Allein dies ist schon ein Grund, sich mit diesen Geräten ein wenig näher auseinander zu setzen.

Bekannte und günstige Hersteller

Wenn Sie sich für einen unserer Vergleichssieger interessieren, dann sollten Sie auch etwas über die wichtigsten Hersteller erfahren. Die nachfolgende Auflistung erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern soll Ihnen in erster Linie einen grundlegenden Vergleich liefern.

Selbstverständlich gibt es noch viele weitere Hersteller, wobei wir jedoch darauf geachtet haben, Ihnen die bekanntesten Marken nicht vorzuenthalten.

SodaStream

SodaStream Cool im TestZu den bekanntesten Herstellern von Wassersprudlern gehört das israelische Unternehmen SodaStream Ltd. mit Hauptsitz in Tel Aviv. Das Unternehmen unterhält weltweit Produktionsstätten, so auch in Deutschland.

SodaStream ist in diesem Segment Weltmarktführer. Der Hersteller setzt auf einfache Kunststoffgeräte, aber auch auf hochwertige Design-Wassersprudler mit PET- und Glasflaschen. Die meisten Systeme sind untereinander nicht kompatibel. Im Lieferumfang sind in aller Regel gleich die Aluminium-CO2-Zylinder für bis zu 60 Liter Wasser enthalten.

Des Weiteren bietet SodaStream aber auch eine große Produktpalette an Sirup mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen an. Interessanterweise hat der südkoreanische Konzern Samsung angekündigt, Kühlschränke mit integrierten SodaStream-Wassersprudler zu produzieren.

Zu den führenden Serien gehören beispielsweise die SodaStream Crystal Wassersprudler oder SodaStream Penguin Wassersprudler mit einem stylischen Design und hoher Funktionalität. Vorteilhaft ist, dass die CO2-Kartuschen untereinander kompatibel sind. Darüber hinaus gibt es noch das einfache Play-System oder das Cool-Sytem, welches aus Kunststoff besteht und PET-Flaschen nutzt.

SodaStream wurde in unserem Vergleich als bester Wassersprudler ausgezeichnet. Insgesamt liegen die SodaStream Modelle im mittleren bis gehobenen Preissegment.

Rosenstein und Söhne

Das Produktangebot an Haushalts-Kleingeräten vom Label Rosenstein und Söhne wird über den deutschen Online-Vertrieb der Pearl GmbH mit Sitz in Buggingen angeboten. Ursprünglich hatte sich der Shop auf Computer-Software spezialisiert. Mittlerweile werden dort aber viele Artikel für Haushalt, Hobby und Freizeit angeboten.

Das Label Rosenstein und Söhne steht dabei in erster Linie für edles Geschirr, Besteck-Serien und Kleingeräte. Hierzu gehören auch die funktionalen Rosenstein und Söhne Wassersprudler. Hier werden besonders stylische Geräte angeboten, die jedoch alle PET-Flaschen verwenden.

Diese Trinkswassersprudler zeichnen sich durch eine solide Verarbeitungsqualität und eine leichte Handhabung aus. Insgesamt liegen diese Geräte im unteren Preissegment und sind insoweit durchaus eine Kaufempfehlung wert.

Wassermaxx

Das Label Wassermaxx war bis 2009 die Konkurrenzmarke von SodaStream, besser der zuvor bekannten Marke Soda-Club und wurde schließlich von dort übernommen. Nach wie vor wird aber unter diesem Label immer noch ein Trinkswassersprudler angeboten, der mit PET-Flaschen arbeitet.

Die Modelle zeichnen sich durch eine gute Verarbeitungsqualität aus. Es werden jedoch nur wenige Serien hergestellt, da die Firma SodaStream in erster Linie ihre eigenen Geräte verkaufen möchte.

Wassermaxx können daher mehr oder weniger als Auslaufmodelle bezeichnet werden und sind daher auch zu sehr günstigen Preisen erhältlich.

iSi

Das Label iSi gehört eigentlich zur österreichischen ISI Group, die sich auf Druckgasbehälter spezialisiert hat. Gleichwohl werden in der amerikanischen Niederlassung iSi North America Inc. die beliebten Sodasprudler hergestellt.

Hierbei handelt es sich jedoch nicht um reine Trinkswassersprudler, sondern um Edelstahl-Siphon-Flaschen, die mit einer CO2-Kapsel ausgestattet sind und Longdrings oder anderen Spirituosen etwas Kohlensäure beimischen. Diese Modelle liegen im mittleren Preissegment. Wir haben diese schon weiter oben etwas näher beschrieben.

Aquabar

Der deutsche Hersteller Aquabar GmbH mit Sitz in Taufkirchen ist ein weiterer Anbieter von Wassersprudlern. Schön finden wir, dass es sich hier um einen Wassersprudler mit Glasflaschen handelt. Dabei sind die Flaschen zusätzlich noch von einem Isoliermantel umgeben, so dass wir immer frisches und kühles Mineralwasser erhalten.

Vorteilhaft ist zudem, dass dadurch die Glasflaschen bruchsicher geschützt und zudem auch in der Geschirrspülmaschine gereinigt werden können. Darüber hinaus liegen diese Trinkswassersprudler von Aquabar im unteren Preissegment.

KitchenAid

Der amerikanische Hersteller KitchenAid mit Sitz in Benton Harbor ist für seine innovativen Küchenmaschinen weithin bekannt. Zum bekanntesten Produkt gehört die Universal-Küchenmaschine Artisan, die jedoch meist nur unter dem Namen KitchenAid bekannt ist.

Diese Küchenmaschine kann mit entsprechendem Zubehör als Getreidemühle, Zitruspresse, Fleischwolf, Eismaschine, Pasta oder Rührteig zubereitet werden.

Darüber hinaus produziert das Unternehmen aber auch erstklassige Trinkswassersprudler. Hierbei handelt es sich um besonders elegante Wassersprudler mit Glasflaschen, die sich durch ein stylisches Design auszeichnen. Interessant ist, dass die KitchenAid Wassersprudler voll kompatibel zu den SodaStream Geräten sind.

Neben einer hohen Verarbeitungsqualität aus Metall, einer Anzeige über den Kohlensäuregehalt und einen praktischen Dosierhebel liegen diese Geräte im höheren Preissegment.

Coway

81lqvwwfa9L._SL1500_Der südkoreanische Hersteller Coway wurde 1989 gegründet und gehört zu den führenden Herstellern von Wellnessprodukten und innovativen Haushaltsgeräten. Ein besonderes Highlight stellt der Coway Wasserfilter dar.

Optisch sind diese Geräte mit einem hochwertigen Kaffee-Vollautomaten vergleichbar. Zum Betrieb benötigen diese Maschinen nicht nur einen eigenen 230 Volt Stromanschluss, sondern auch einen separaten Wasseranschluss.

Per Knopfdruck erhalten wir hier leckeres Mineralwasser. Das Besondere daran ist, dass der Coway Wasserfilter über einen Aktivkohlefilter Chlor und andere organischen Verbindungen aus dem Leitungswasser filtert und reinigt. Die im Inneren integrierten Keramikkugeln verhindern das Wachstum von Krankheitskeimen. Eine sogenannte UF-Membrane filtert noch weitere Keime, Schimmel oder Bakterien.

Wir erhalten also ein überaus sauberes Trinkwasser. Im letzten Schritt sterilisiert UV-Licht unser Wasser, bevor wir es wahlweise mit Kohlensäure versetzen können. Durch die Höhe des Filterautomaten können wir auch kleinere Flaschen problemlos befüllen.

Hierbei handelt es sich um ein High-Tech-Gerät, welches ambitionierten Wassertrinkern empfohlen werden kann. Jedoch darf dabei nicht unerwähnt bleiben, dass diese speziellen Wasserfilter im höheren Preissegment angesiedelt sind.

Was wurde verglichen?

In unserem Wassersprudler Vergleich haben wir uns nicht nur von der Verarbeitungsqualität alleine überzeugt, sondern auch vom Aufbau der jeweiligen Geräte und deren technische Ausstattung. Selbstverständlich spielt hierbei auch das Preis-Leistungs-Verhältnis eine wichtige Rolle.

Interessanterweise kommt es bei Wassersprudlern nicht immer auf einen hohen Preis an. Zwar sorgt ein stylisches Design in jeder Küche für einen hervorragenden Blickfang, jedoch haben wir festgestellt, dass günstige Geräte durchaus beste Wasserergebnisse zaubern können.

Unsere Vergleichsberichte über die verschiedenen Hersteller wurden die Stärken und Schwächen herausgestellt, wobei wir auch die jeweiligen Kundenmeinungen berücksichtigt haben. Sowohl in der Bedienung als auch in der Kompatibilität untereinander gibt es enorme Unterschiede.

Trinkswassersprudler gibt es für Einsteiger bzw. Gelegenheitstrinker, als auch für ambitionierte Nutzer, die es leid sind, ständig PET-Gebinde oder Wasserkästen schleppen zu müssen. Wir haben unsere Erkenntnisse in einer Kurzübersicht zusammengefasst und eine mögliche Kaufempfehlung gegeben. Dabei wurden die einzelnen Produkte von uns auch gleich bewertet.

Vergleich-Kriterien

Besonders wichtig ist es, Ihnen in unserem Vergleich die wichtigsten Kriterien aufzuzeigen, nach denen wir die Wassersprudler-Geräte verglichen haben.

Verpackung und Lieferumfang

Zunächst haben wir uns von der Verpackung der jeweiligen Geräte ein Bild gemacht. Die meisten Wassersprudler kommen in einer stabilen Kartonverpackung einher. Im Lieferumfang befinden sich in aller Regel
• das Grundgerät des Wassersprudlers,
• eine CO2-Kartusche für die Kohlensäure,
• ein oder zwei PET- bzw. Glasflaschen sowie
• eine ausführliche Bedienungsanleitung.

Qualität und Verarbeitung

71hyrPYas-L._SL1500_Um einen Überblick über unsere Sieger zu erhalten, haben wir uns von der Verarbeitungsqualität der einzelnen Komponenten überzeugt. Hierbei muss festgehalten werden, dass die etwas günstigen Wassersprudler meistens ein Kunststoffgehäuse besitzen, während die teureren Modelle zum Teil aus Aluminium oder Edelstahl hergestellt sind.

Unterschiede gibt es natürlich auch in der Art der verwendeten Flaschen. Traditionell kommen hier meist PET-Flaschen zum Einsatz. Es sind aber auch Wassersprudler mit Flaschen aus Glas erhältlich.

Ausstattung und Funktionen

Bei der Ausstattung und den Funktionen unterscheiden sich die Geräte nur wenig. Alle verfügen über eine praktische Aufnahme für eine mit Leitungswasser gefüllte Flasche, welche in dem Gerät sicher fixiert wird. Über eine separate CO2-Kartusche können wir über einen Hebel oder Druckknopf die Intensität der Kohlensäure selbst bestimmen.

Einige höherwertige Modelle besitzen zudem eine batteriebetriebene Anzeige für den Kohlensäuregehalt.

Bedienkomfort

Schließlich haben wir noch den Bedienkomfort unserer Wassersprudler unter die Lupe genommen. Diese unsere Bestenliste zählenden Geräte können hier besonders gut punkten.

Ergebnis

Bei diesem Kriterium ging es uns in erster Linie um den Geschmack des produzierten Mineralwassers. Dabei ist man auch auf die Möglichkeit eingegangen, leckeren Sirup für Wassersprudler vorzustellen.

Pflege und Reinigung

Bei diesem Kriterium muss man festhalten, dass sich die Reinigung der PET- und Glasflaschen deutlich voneinander unterscheidet. PET-Flaschen sind in aller Regel nicht spülmaschinenfest. Sie müssen mit der Hand unter Zuhilfenahme einer Spülbürste gereinigt werden. Dagegen können wir Glasflaschen auch in der Geschirrspülmaschine reinigen.

Ebenso haben wir festgestellt, dass die Dosierdüse im Wassersprudler nur oberflächig gereinigt werden kann. Es erfordert daher größere Anstrengungen, um Wassersprudler Keime fernzuhalten.

Vor- und Nachteile

In unserem Ratgeber über Wassersprudler möchten wir Ihnen auch die wichtigsten Vor- und Nachteile nicht vorenthalten.

Vorteile:

+ kein Schleppen von schweren Wasserkästen oder PET-Getränkekisten
+ kein zusätzliches Einkaufen mehr von Mineralwasser notwendig
+ umweltschonend
+ es werden Kosten eingespart
+ platzsparende Geräte
+ attraktives Preis-Leistungsverhältnis

Nachteile:

– CO2-Patronen sind etwas kostenintensiv
– PET-Flaschen nicht spülmaschinenfest
– Glasflaschen – gut zur einigen, aber Bruchgefahr
– stylische Geräte sind recht teuer
– manchmal etwas umständlich zu reinigen

Wo kaufe ich am besten meinen Trinkwassersprudler günstig?

Wenn Sie sich für einen unserer Sieger interessieren, dann möchten Sie wahrscheinlich auch gerne wissen, wo Sie Ihren Wassersprudler am besten kaufen können. Diese Geräte finden Sie häufig in größeren Elektronik-Fachmärkten, in den Haushaltsabteilungen größerer Kaufhäuser, teilweise sogar in Baumärkten und beim örtlichen Discounter. Selbstverständlich darf hier der Einkauf über das Internet nicht außen vor gelassen werden.

Wenn Sie im örtlichen Handel einkaufen möchten, müssen Sie in aller Regel erst einmal mit dem Auto dorthin fahren. Überfüllte Parkplätze sind hier an der Tagesordnung. Insbesondere an den Wochenenden sind die Geschäfte häufig überlaufen, so dass Sie nur selten einen Verkäufer erreichen können. Problematisch ist es, das im Fachhandel nicht alle unsere Modelle aus der Bestenliste verfügbar sind.

In manchen Fällen wird Ihnen einfach ein Alternativgerät angeboten, welches Sie eigentlich nicht wollten. Wenn Sie ein solches Gerät kaufen, werden Sie daheim vielleicht eine Enttäuschung erleben. Schwierig wird hinterher eine Rückgabe beim Händler.

Vermeiden Sie einen solchen Stress und bestellen Sie lieber über das Internet. Hier haben Sie nicht nur die größte Auswahl, sondern können auch von den günstigsten Preisen profitieren. Einfache Bestellvorgänge und sichere Bezahlungsverfahren stehen hier ebenso im Vordergrund, wie schnelle Lieferzeiten.

Mittlerweile erhalten Sie Ihre bestellte Ware meist schon innerhalb von 24 Stunden. Sollte Ihnen einmal der zugesandte Wassersprudler nicht gefallen, dann senden Sie ihn doch einfach zurück. Schließlich haben Sie im Internet ein Widerrufsrecht, so dass Sie nach der Rücksendung auch Ihren Kaufpreis erstattet bekommen.

Unter Abwägung dieser verschiedenen Einkaufsmöglichkeiten, können wir Ihnen den Einkauf im Internet nur empfehlen.

Testsieger: Institute, Magazine

71nA06f2uCL._SL1500_In unserem Vergleich haben wir uns reichlich Mühe gegeben, nicht nur alleine die vielen Kundenmeinungen in unsere Bewertung mit einfließen zu lassen, sondern auch die Testergebnisse von anderen Instituten zu berücksichtigen.

Um beste Ergebnisse zu erhalten, haben wir einen umfangreichen Vergleich durchgeführt und die gewonnenen Erkenntnisse am Ende zusammengefasst. Interessant ist, dass wir die meisten unserer Geräte aus der Bestenliste mit 5/5 Punkten bewerten und somit diese Modelle ausdrücklich zum Kauf empfehlen konnten.

Wenn es um aussagekräftige Tests geht, kommen wir um die Stiftung Warentest nicht herum. Diese Institution überprüft die verschiedensten Haushalts-, Heimwerker- und Hobbyprodukte auf Herz und Nieren. Dabei ist dieses Testinstitut sehr kritisch, so dass wirklich nur die Top-Favoriten mit guten Leistungen überzeugen können.

Zuletzt hat die Stiftung im Jahr 2002 eine Wassersprudler getestet. Dabei handelt es sich jedoch um ein besonderes Besprudelungssystem, mit dem herkömmliche 1 und 1,5 Liter PET-Flaschen mit Leitungswasser nachgefüllt und mit Kohlensäure versetzt werden. Dieses Gerät unterscheidet sich aber grundlegend im Aufbau und in der Funktionsweise von unseren Wassersprudlern.
Sollte die vorgenannte Stiftung in absehbarer Zeit einen Test über Wassersprudler vornehmen, werden wir Sie selbstverständlich hiervon unterrichten.

Fünf Gründe für den Vergleich

• Greifen Sie nicht automatisch zum preisgünstigsten Gerät, ohne sich zuvor über Leistungsfähigkeit zu informieren. Aber auch teure Wassersprudler sind keine Gewähr, dass diese auch wirklich das beste Ergebnis liefern. Nur ein Vergleich kann Sie vor einem möglichen Fehlkauf bewahren.

• Mit einem aussagekräftigen Vergleich erfahren Sie, welches Geräte sich positiv von den anderen abheben und welche möglichen Mängel einige Geräte haben.

• Nicht jeder Wassersprudler ist für jede Nutzung geeignet. In unserem Vergleich wird deutlich, für wen sich welches Gerät am besten eignet.

• Der beste Trinkwassersprudler sorgt für einen bitteren Beigeschmack, wenn die Folgekosten durch den Zukauf von teuren CO2-Kartuschen zu hoch werden. Auch hierüber kann Sie ein Wassersprudler-Vergleich informieren.

• Wassersprudler werden mit PET-Flaschen und Glasflaschen angeboten. In einem Vergleich erfahren Sie, welche Modelle hier besonders geeignet sind und wie es mit der Kompatibilität untereinander aussieht.

Wassersprudler – Externe Tests & weitere Berichte

https://www.ktipp.ch/tests/testsieger/detail/t/wassersprudler/
https://www.test.de/Trinkwassersprudler-Da-steht-die-Flasche-Kopf-1069018-0/

Test-Übersicht (Testsieger 2019)

TESTMAGAZIN: Besteht aktuell ein Test? Testsieger aus dem Jahr:
Stiftung WarentestNein, noch nicht.2019
OKO-TESTNein, noch nicht.2019
ETM TestmagazinNein, noch nicht.2019

Wir werden die Tabelle natürlich aktualisieren.