Laufrad Test-Übersicht & Vergleich: Die besten Kinderlaufräder

Laufräder stehen bei Eltern und Kleinkindern derzeit hoch im Kurs. Schon Zweijährige können damit erste Fahrversuche unternehmen. Doch wie sicher und stabil sind die flotten Räder eigentlich? Was bieten die aktuellen Sieger? Und worauf sollten Sie achten, wenn Sie für Ihr Kind ein Laufrad kaufen möchten?

Laufrad Vergleich 2019

Letzte Aktualisierung am: 19.07.2019

Eine erste Orientierung beim Kauf:
• Bestseller und Kundenbewertungen von Amazon
• Laufrad Test 2019 bei unabhangigen Tests
• Die besten Laufrad im Vergleich 2019 von Vergleichsportalen
• Aktuelle Laufrad Testsieger 2019 von Test-Institutionen wie z.B. Stiftung Warentest im Vergleich

Welches Laufrad ist das Richtige für mein Kind?

Puky LR M im TestGanz wichtig ist, dass das Laufrad zur Körpergröße des Kindes passt. Die vom Hersteller oftmals empfohlene Altersangabe ist häufig irreführend, achten Sie innerhalb der Produktbeschreibung lieber auf die Mindestkörpergröße, die das Kind haben sollte. Meist wird eine Körpergröße von 80 bis 85 Zentimetern vorausgesetzt. Während sich der Sattel bei nahezu meisten Laufrädern in der Höhe verstellen lässt, trifft dies auf den Lenker nicht bei jedem Modell zu. Möchten Sie also ein Kinder Laufrad, das „mitwächst“, sollten Sie auf diesen Punkt unbedingt achten.

Die Bereifung: Kunststoff, Vollgummi oder Luft?

In unserem Vergleich hatten wir es ausschließlich mit Laufrädern zu tun, die eine Kunststoff- oder Vollgummibereifung besitzen. Eine Luftbereifung ist bei Rädern für die ganz Kleinen ohnehin nicht zu empfehlen, da die jungen Fahrer Hindernisse wie Scherben oder spitze Steine schnell übersehen und die Lebensdauer der Reifen somit sehr begrenzt wäre. Kunststoffräder sind extrem robust, langlebig und wartungsfrei, allerdings geben sie auf einem harten Untergrund nicht nach und federn auch nicht. Außerdem neigen sie dazu, auf einem glatten Fußboden (Parkett, Laminat oder Fliesen) wegzurutschen. Vollgummireifen haben mehr Grip und federn angenehm, sie nutzen sich allerdings auch schneller ab.

Laufräder ohne Bremse: Ist das wirklich altersgerecht?

Die Sieger der aktuellen Bestenliste kommen alle ohne Bremse aus und das ist auch gut so. Schließlich können Zweijährige den Bremsvorgang noch gar nicht koordinieren. Gebremst wird daher mit den Füßen, was den Kindern auch immer recht gut gelang. Eltern sollten jedoch darauf vorbereitet sein, dass das Schuhwerk durch das dauernde Bremsen arg in Mitleidenschaft gezogen wird. Lassen Sie Ihr Kind während der Benutzung des Laufrades also ruhig alte und ohnehin schon abgenutzte Schuhe tragen. Mittlerweile gibt es im Fachhandel auch entsprechende Aufsätze für die Schuhe, dir vor allem die empfindlichen Schuhspitzen schützen.

Wie wähle ich das richtige Laufrad?

Natürlich ist es niemals falsch, sich an den jeweiligen Testsiegern zu orientieren, wenn Sie für Ihr Kind ein Kinderlaufrad kaufen möchten. Darüber hinaus sollten jedoch auch noch einige andere Aspekte beachtet werden.

Was ist besser: ein Laufrad mit oder ohne Trittbrett?

Die meisten Kinderlaufräder besitzen kein Trittbrett, obwohl auch diese Ausführungen im Vergleich gar nicht schlecht abschnitten. Ein Trittbrett gibt gerade etwas ängstlichen und vorsichtigen Kindern Sicherheit, oft wird es aber nach einer gewissen Zeit nicht mehr so intensiv genutzt, so dass es dann überflüssig ist. Egal, für welche Variante Sie sich entscheiden, wichtig ist in erster Linie ein tiefer und bequemer Einstieg.

Auf welche Ausstattungsmerkmale muss ich beim Kauf achten?

Der Lenker sollte mit rutschfesten Sicherheitsgriffen ausgestattet sein. Im Idealfall besitzen die Griffe jeweils am Ende eine Art Sperre, damit die Kinderhände nicht versehentlich abrutschen. Ein gepolsterter Sattel ist ebenfalls sehr wichtig, denn gerade Laufräder mit Kunststoffreifen fahren sehr hart, was das Fahrvergnügen stark trüben würde, wenn der Sattel keine softe Polsterung hat. Achten Sie außerdem auf eine insgesamt stabile und robuste Verarbeitung. Die Konstruktion sollte über einen Stahlrohrrahmen verfügen und bei normalem Gebrauch bruchsicher sein.

Für welche Böden oder Untergründe sind Laufräder eigentlich geeignet?

Eigentlich kann Ihr Kind sein Laufrad überall benutzen. Auf Asphalt oder gepflasterten Wegen ist der Fahrspaß besonders groß, Waldwege, die nicht allzu holperig und uneben sind, lassen sich aber auch befahren. Die Zahlreiche Bewertungen zeigten, dass sich die Räder auch gut für Innenräume eignen, Voraussetzung ist natürlich, dass ausreichend Platz vorhanden ist. Auf Teppichböden fuhren die Räder im Vergleich eher gemäßigt, auf glatten Boden ging es auch durchaus rasanter zur Sache. Achtung: Unterschätzen Sie bei Kunststoffrädern nicht die Rutschgefahr!

Ist ein Laufrad eine empfehlenswerte Vorstufe zum Fahrrad?

Ein Laufrad bietet den Kleinen natürlich in erster Linie jede Menge Fahrspaß, darüber hinaus hat es aber auch durchaus einen gewissen Nutzen. Hier ist an erster Stelle die Schulung des Gleichgewichtssinnes zu erwähnen. Außerdem lernen die jungen Fahrer die Koordination zwischen lenken, fahren und (mit dem Fuß) bremsen. Sie entwickeln ein Gefühl für Abstände und Geschwindigkeit, festigen ihre räumliche und zeitliche Orientierungsfähigkeit und beherrschen das Auf- und Absteigen schon nach kurzer Zeit perfekt. Insofern ist das Laufrad also auf jeden Fall eine gute Vorbereitung auf das spätere Fahrrad.

Auch für die Eltern praktisch

Beim Spaziergang kann ein Kinder Laufrad enorm praktisch sein, denn das Kind legt die Strecken in zügiger Geschwindigkeit zurück, so dass aus einem kleinen Bummel kein stundenlanges Unterfangen wird. Und verliert das Kind unterwegs einmal die Lust, ist das Laufrad fast immer leicht genug, um von Ihnen getragen werden zu können.

Wie ermittel ich die richtige Höhe für den Sattel des Laufrades?

Um die richtige Höhe für den Sattel zu ermitteln, soll Ihr Kind sich zunächst einmal setzen. Beide Füße müssen mit der kompletten Sohle den Boden berühren. Die Beine sollten jedoch nicht ganz vollständig durchgedrückt sein, sondern leicht angewinkelt. In dieser Position kann sich Ihr Kind am besten vom Boden abstoßen.

Bekannte und günstige Hersteller

Puky

716BInN9W-L._SL1204_Puky ist ein Spezialist für Kinderräder aller Art und genießt einen ausgezeichneten Ruf. Das Sortiment an Laufrädern ist ausgesprochen groß, von sehr günstig (unter 50,00 Euro) bis zu hochpreisig (mehr als 100,00 Euro) ist alles dabei. Außerdem finden Sie hier auch noch jede Menge Zubehör: Sicherheitsglocken, Seitenstützen, Tragegurte und Lenkerkörbe sind dabei nur einige Beispiele. Eine Besonderheit in der Produktpalette ist das Kinderlaufrad mit vier Rädern, das schon für Kinder ab einem Alter von 1,5 Jahren geeignet ist. Puky bietet zudem sehr sportlich aussehende Laufräder mit Bremse für größere Kinder ab drei Jahren.

Kettler

Laufräder von Kettler gehören zu den beliebtesten Modellen, die derzeit erhältlich sind. Sie überzeugen mit einer sehr soliden Qualität, schneiden in Tests hervorragend ab und punkten mit einem sehr kindgerechten und liebevoll gestalteten Design. Auffallend: Die Optik richtet sich meist entweder an Mädchen (rosa oder pink) oder an Jungen (blau oder rot), es gibt aber auch einige Räder, die von jungen Damen genauso begeistert angenommen werden wie von jungen Herren. Nahezu alle Modelle werden unter dem Seriennamen „Speedy“ angeboten, lediglich die Ausführungen für Anderthalbjährige, die mit vier Rädern ausgestattet werden, sind unter den Seriennamen „Sliddy“ und „Smoovy“ zu finden.

Pinolino

Pinolino stellt Laufräder der etwas anderen Art her. Sie werden aus Holz gefertigt und wirken auf den ersten Blick ein wenig klobig, viele Eltern und Kinder schätzen sie jedoch gerade wegen der natürlichen und schlichten Optik, die zum Teil an vergangene Zeiten erinnert. Die Räder sind recht günstig und schon für unter 60,00 Euro zu bekommen, die Bewertungen und Testberichte fallen überwiegend positiv aus. Vereinzelt bemängelten Verbraucher eine unzureichende Verarbeitung: So ist beispielsweise immer wieder von zu locker sitzenden Schrauben oder minderwertigen Verleimungen die Rede. Positiv wurde dagegen hervorgehoben, dass viele Modelle individuelle Gestaltungsmöglichkeiten bieten, die entsprechenden Aufkleber zum Dekorieren gehören bei diesen Rädern zum Lieferumfang dazu.

Bikestar

Die Laufräder von Bikestar sind zwar auch recht günstig (ab etwa 65,00 Euro aufwärts), sie richten sich jedoch in erster Linie an die etwas größeren Kinder ab drei Jahren. Ganz typisch für diese Modelle sind die häufig luftgefüllten Reifen, die oft standardmäßig vorhandenen Seitenständer und die Hinterrad-Handbremsen, die von Zweijährigen kaum korrekt bedient werden können. Laufräder von Bikestar sind in der Regel einfarbig und mit ihren knalligen Tönen echte Hingucker. In Tests schneiden sie fast immer hervorragend ab, einige Modelle erhielten sogar fünf von fünf möglichen Sternen.

Kiddimoto

Zu den preiswertesten Anbietern im Bereich Laufräder gehört Kiddimoto sicherlich nicht, dafür bekommt Ihr Kind aber auch ein Laufrad, das einem „heißen Ofen“ für Erwachsene optisch verblüffend ähnelt. Die mit rund 5,0 Kilogramm auch nicht ganz so leichten Räder wurden für ihr innovatives Design mehrfach prämiert und punkten vor allem mit Details. Dazu gehören täuschend echt wirkende Nachbildungen von Sportfelgen, drehbare Gasgriffe und ein Sportauspuff, am „Tank“ gibt es außerdem häufig eine Fahrersignatur. Laufräder von Kiddimoto sind somit quasi Kinderausgaben von echten Motorrädern, mit 180,00 bis 250,00 Euro haben sie dafür aber auch einen stolzen Preis.

Kettler 8715 610 Speedy 10 Prinzessin im Test

Kinderlaufrad-Vergleich-Kriterien

Verarbeitung und Design

Auch wenn das Design in erster Linie Geschmackssache ist, eine kindgerechte Optik ist natürlich wichtig, damit die Kleinen das Rad überhaupt annehmen und Spaß daran finden. Die Qualität der Verarbeitung hatte dagegen einen sehr großen Einfluss auf unsere Bewertung, denn schließlich können die Räder während der Fahrt eine beachtliche Geschwindigkeit erreichen.

Ausstattung und Funktionalität

Ist ein Trittbrett vorhanden, hat der Lenker eine kindgerechte Form, besitzt der Sattel eine schön weiche Polsterung? Wir nahmen die Laufräder gründlich unter die Lupe und achteten auf alle Kleinigkeiten.

Sicherheit

Von den im Idealfall rutschfesten Griffen bis hin zu eventuellen Bremsen oder Seitenstützen: Unser Ratgeber zeigt Ihnen, wie es um die Sicherheit der Laufräder bestellt ist. Sie als Eltern möchten schließlich die Gewissheit haben, dass Ihr Kind ohne Verletzungsrisiko und bedenkenlos auf „große Fahrt“ gehen kann.

Fahrkomfort

Kinder müssen sich wohlfühlen, wenn sie mit dem Laufrad unterwegs sind. Unser Vergleich sollte daher unter anderem zeigen, wie weich und gleichmäßig ein Rad fährt, wie hoch der Sitzkomfort ist und wie gut beziehungsweise einfach die Lenkung funktioniert.

Pflege und Instandsetzung

In dieser Kategorie war uns vor allem die Wartung wichtig. Mit welcher Lebensdauer ist zu rechnen, müssen und können die Reifen bei Bedarf ausgetauscht werden. Und ist nach dem Kaufen eine Montage erforderlich?

Vor- und Nachteile

Vorteile

    31Pr21C8tEL

  • Laufräder sind eine gute und sinnvolle Vorbereitung auf das spätere Fahrradfahren.
  • Schon Zweijährige wissen mit den Rädern perfekt umzugehen.
  • Sattel und Lenker sind oft höhenverstellbar, so dass die Laufräder „mitwachsen“.
  • Das meist sehr farbenfrohe und fröhliche Design spricht die kindlichen Sinne an.
  • Die besten Laufräder sind so gut verarbeitet, dass das Verletzungsrisiko sehr niedrig ist.

Nachteile

  • Billige Laufräder von No-Name-Herstellern sind oft schlecht verarbeitet und bieten keine ausreichende Sicherheit.

Wo kaufe ich am besten mein Kinder Laufrad günstig?

Möchten Sie vor Ort ein Laufrad kaufen, sind größere Spielzeugmärkte oder Fahrradgeschäfte sicherlich die besten Anlaufstellen. Hier erhalten Sie in der Regel auch eine kompetente Beratung, denn das Fachpersonal ist meist gut geschult. Die Auswahl ist jedoch eher übersichtlich: Wie viele Laufräder ein Geschäft anbietet, hängt auch immer von der Ladengröße ab. Gelegentlich finden Sie auch einige Modelle in Warenhäusern oder Discountern, hier ist das Sortiment jedoch ebenfalls begrenzt und die Wahrscheinlichkeit, dass Sie ein Kinderlaufrad aus der aktuellen Bestenliste finden, eher gering. Viel einfacher, entspannter und meist auch preiswerter ist dagegen der Einkauf im Internet.

Ein Laufrad im Internet bestellen
Große Internet-Warenhäuser und Onlineshops präsentieren Ihnen ein fast schon riesiges Angebot an Laufrädern, so dass Sie wirklich die Qual der Wahl haben. Unser Produktwegweiser kann bei der Auswahl ein wichtiger Helfer sein und die Kaufentscheidung erleichtern. Die Preise der Laufräder sind im Internet erfahrungsgemäß am niedrigsten, teilweise werden Ihnen noch nicht einmal Versandkosten berechnet. Anschauliche Fotos, Detailaufnahmen und Produktinformationen ersetzen die persönliche Beratung vor Ort sehr gut, zusätzlich können Sie sich selbstverständlich auch an unserem Ratgeber orientieren. Unser Tipp: Viele Internethändler erfreuen Ihre Kunden regelmäßig mit interessanten Rabatten, Preisreduzierungen oder Sonderaktionen.

Testsieger: Institute, Magazine

Wenn es um unsere Kinder geht, wollen wir es natürlich ganz genau wissen: Ist das gewünschte Produkt auch wirklich empfehlenswert? Testberichte von Stiftung Warentest und anderen Institutionen ermöglichen Ihnen einen hilfreichen Überblick über die Testsieger und zeigen Plus- und auch Minuspunkte auf.

Kettler Speedy 10 im TestStiftung Warentest hat bereits zahlreiche Laufräder in Bezug auf Sicherheit, Handhabung, Schadstoffbelastung und Fahrtauglichkeit getestet. Testsieger wurde wieder einmal die Marke Kettler, die wir in unserem Ratgeber ebenfalls berücksichtigen. Ausschlaggebend für die Beurteilung waren vor allem die Kategorien „Fahren“ und „Sicherheit“. Besonders positiv fielen Laufräder des Herstellers Puky in der Kategorie „Handhabung“ auf. Bemängelt wurden vor allem die hohe Schadstoffbelastung und der fehlende Prallschutz am Lenker.

Gründe für den Vergleich von Laufrädern

  • Kinder gehen nicht immer sanft mit ihren Rädern um: Die Verarbeitung sollte daher vor dem Kauf eine wichtige Rolle spielen.
  • Erfahren Sie, mit welchen Sicherheitsausstattungen die Hersteller Ihr Kind vor Verletzungen schützen.
  • Lesen Sie, auf welchen Böden und Untergründen ein Laufrad besonders gut fährt.

Laufrad – Externe Tests & weitere Berichte

https://www.test.de/Kinderlaufraeder-Gift-in-den-Griffen-1688273-0/
https://www.oekotest.de/kinder-familie/6-Laufraeder-im-Test_103500_1.html
https://www.ktipp.ch/tests/testsieger/detail/t/laufraeder/

Test-Übersicht (Testsieger 2019)

TESTMAGAZIN: Besteht aktuell ein Test? Testsieger aus dem Jahr:
Stiftung WarentestNein, noch nicht.2019
OKO-TESTNein, noch nicht.2019
ETM TestmagazinNein, noch nicht.2019

Wir werden die Tabelle natürlich aktualisieren.