Smoker Test-Übersicht & Vergleich: Die besten Räuchergrills

Ein besonderes Highlight im eigenen Garten stellt das Grillen mit einem echten Smoker dar. Diese sogenannten Barrel-Smoker in Fassform werden mit Holzkohle, Holzchips oder Spänen befeuert und erreichen ein hervorragendes Geschmackserlebnis. Um diesen Trend aus Amerika auch bei uns zu erleben, haben wir den Smoker Grill Vergleich gemacht und möchten Ihnen die Vorzüge, aber auch möglichen Nachteile dieser Grillgeräte näher vorstellen.

Smoker Vergleich 2019

Letzte Aktualisierung am: 13.11.2019

Eine erste Orientierung beim Kauf:
• Bestseller und Kundenbewertungen von Amazon
• Smoker Test 2019 bei unabhangigen Tests
• Die besten Smoker im Vergleich 2019 von Vergleichsportalen
• Aktuelle Smoker Testsieger 2019 von Test-Institutionen wie z.B. Stiftung Warentest im Vergleich

Welcher Smoker ist der Richtige für mich?

71bWK90tgfL._SL1500_In unserem Ratgeber möchten wir Ihnen zunächst erläutern, welche verschiedenen Arten von Smokern es gibt. Hieran können Sie sich schon vorab für ein bestimmtes Modell entscheiden, welches für Sie das beste Geschmackserlebnis bietet.

Der Barrel-Smoker

Der am weitesten verbreitete BBQ Smoker ist der sogenannte Barrel-Smoker. Er erinnert von seiner Form eher an eine kleine Dampflok. Hierbei handelt es sich um den klassischen texanischen Grill, der aus drei Teilen besteht:
• der eigentlichen Grillkammer, auch Pit genannt,
• der seitlichen Feuerkammer, auch Side-Fire-Box genannt,
• einem Schornstein,
• einem Gestell mit Eisenrädern sowie
• einer praktischen Frontablage.

Besonders wichtig ist die Grillkammer, die auch den Garraum darstellt. Sie sollte idealerweise aus dickwandigem Stahlblech zwischen 5 und 10 mm bestehen. Dieser röhrenformige Garraum besitzt einen Durchmesser von 40 bis 60 cm und enthält bis zu zwei separate Grillroste aus Gusseisen.

Mithilfe eines Schiebe- bzw. Drehdeckels können wir den Garraum verschließen. Im Deckel ist meistens noch ein Thermometer integriert, die uns jederzeit die Gartemperatur anzeigt.

An einer Seite angeschlossen ist eine kleinere Feuerkammer in Röhrenform. Diese Side-Fire-Box dient der eigentlichen Befeuerung mit Holzkohle oder speziellen Holzspänen. Vorteilhaft ist, dass durch eine zusätzliche Klappe die Befeuerung individuell vorgenommen werden kann, ohne dass dadurch die Temperatur im Garraum beeinflusst wird.

Von der Side-Fire-Box zieht der heiße Rauch durch den Garraum und entweicht von dort über den obenliegenden Schornstein. Hierbei handelt es sich um eine besonders schonende, indirekte Grillform. Abtropfendes Fett kann hierbei nicht vom Rost in die Glut gelangen.

Der Chuckwagon

Eine Sonderform des Barrel-Smokers stellt der Chuckwagon dar. Sie sind wahre Multitalente und sind mit einem hohen Räucherturm ausgestattet. Dieser senkrechte Garraum ist mit mehreren Grillrosten ausgestattet und bietet somit auch größeren Gesellschaften genügend Raum.

Hier spielt es keine Rolle, ob wir zahlreiche gleiche Mahlzeiten oder viele verschiedene Grillgerichte gleichzeitig zubereiten. Interessant ist bei diesen Smokern die integrierte Kochplatte auf der Side-Fire-Box. So können wir hier beim BBQ auch Soßen zubereiten.

Der Reverse Flow Smoker

91VibFwUp8L._SL1500_Ebenfalls eine Unterart der Barrel-Smoker ist der Reverse Flow Smoker. Auffällig ist, dass der Schornstein sich bei diesen Modellen nicht an der Seite, sondern mittig am Grill befindet. Die Rauchgase werden zunächst von der Side-Fire-Box unterhalb des Garraum von einem Zwischenblech getrennt zur anderen Seite des Grills geleitet. Das Zwischenblech wird auch Baffleplate genannt.

Anschließend gelangt der Rauch in den eigentlichen oberen Garraum und erhitzt unser Grillgut. Danach kann er erst durch den Schornstein entweichen. Bei dieser Art der Befeuerung erhalten wir eine sehr gleichmäßige Temperaturverteilung und beste Grillergebnisse.

Der Pellet Smoker

Etwas anders gestaltet ist der sogenannten Pellet Smoker. Anstelle der fassförmigen Side-Fire-Box enthalten diese Smoker Grill eine rechteckige Vorratsbox, in der sich Holzpellets befinden. Entzündet werden die Pellets über eine stromführende Zündung.

Dabei erfolgt die Befeuerung automatisch über den integrierten Pelletofen. Mithilfe eines Motors werden die Pellets nach und nach in den Ofen gegeben. Teilweise sind diese Öfen mit einer LCD-Anzeige ausgestattet. Auch hierbei handelt es sich um einen innovativen BBQ Smoker.

Der Ugly Drum Smoker

Der Vollständigkeit halber möchten wir in unserem Smoker Vergleich auch den sogenannten Ugly Drum Smoker vorstellen. Diese Grillgeräte werden aber meist nur im Eigenbau hergestellt. Kernstück dieser Smoker bildet ein aufrecht stehendes Stahlfass. Im unteren Bereich befindet sich der Befeuerungsraum, der meist aus einem Gitterkorb besteht.

Mit individuell einstellbaren Luftschlitzen kann die Temperatur geregelt werden. Bei diesem Fassmodell befinden sich die Grillroste ungefähr 30 bis 40 cm über der Feuerstelle. Die Handhabung ist etwas aufwändig. Zunächst muss herkömmliche Grillkohle zum Glühen gebracht werden. Darauf entzünden sich später die aufgeschichteten Holzspäne und sorgen für die nötige Rauchentwicklung.

Wichtig bei diesen Smokern ist, dass der Aufbau absolut dicht ist und der Rauch nicht durch die Ritzen des Fasses entweichen kann. Der Rauch gelangt über einen Deckelverschluss schließlich nach außen. Heimwerker statten diese Fass-Smoker mit Belüftungshähnen und Thermometern individuell aus.

Der Water Smoker

Eine interessante Alternative stellt der sogenannte Water Smoker dar. Diese Grillgeräte werden auch als Bullet Smoker bezeichnet. Optisch erinnert dieser Smoker stark an die zuvor genannten Ugly Drum Smoker.

Ein besonderes Herausstellungsmerkmal sind die ringförmigen Halterungen im Inneren, die eine Wasserschale und einen Grillrost aufnehmen können. Ganz unten im Grill befindet sich wieder der Befeuerungskorb.

Vorteilhaft ist, dass sich die Wasserschale unterhalb des Grillrostes befindet. Auf diese Weise kann kein Fett in die heiße Glut tropfen. Wir erhalten also eine sehr schonende Grillweise.

Diese Smoker sind ebenfalls komplett geschlossen und benötigen zum Anheizen nur wenig Brennmaterial.

Der Bradley Smoker

81ABg9pOCHL._SL1500_Beim Bradley Smoker handelt es sich eigentlich eher um einen elektrischen Räucherofen mit individuelle Temperatursteuerung. Mithilfe einer Digitalsteuerung können wir immer die richtige Grill- und Räuchertemperatur einstellen.

Dieser Räucherschrank ist zum Kalt- und Heißräuchern geeignet. Beim Heißräuchern wird ein Infrarot-Heizelement auf der Rückseite eingeschaltet, welches die sogenannten Bradley-Bisquetten aus Räucher- und Aromahölzern entfacht. Dabei werden die Bisquetten automatisch von außen den Heizelementen zugeführt.

Es ist auch möglich, bei Erreichen der gewünschten Temperatur die Bisquetten zu löschen, so dass keine Schadstoffe zum Grillgut gelangen können.

Beim Kalträuchern gelangen nur die leichten Raucharomen in den Garraum. Eine heiße Gluthitze wird dabei vermieden.

Der Gas Smoker

Gas Smoker erinnern optisch an einen Räucherschrank oder an einen fassförmigen Water-Smoker. Der größte Unterschied ist jedoch, dass diese Grillgeräte über Gas betrieben werden. Eine entsprechende Gasflasche mit Druckminderer ist somit Grundvoraussetzung.

Ähnlich wie die Water-Smoker sind auch die Gas-Smoker mit einer Wasserschale ausgestattet. Darüber befindet sich der Grillrost. Im unteren Bereich sitzen die leistungsstarken Edelstahlbrenner, die über eine praktische Piezo-Zündung entfacht werden.

Diese Modelle zeichnen sich jedoch insgesamt mit einer kleineren Grillfläche aus und werden in erster Linie für das Räuchern von Speisen verwendet.

Wie wähle ich den richtigen Smoker?

Selbstverständlich könnten wir Ihnen hier lediglich unsere Vergleichssieger auflisten, jedoch wären Sie dann genau so schlau wie vorher. Insoweit haben wir die wichtigsten Themen herausgegriffen, so dass Sie eine richtige Kaufentscheidung treffen können.

Wie funktioniert ein Smoker Grill?

Bei einem Smoker handelt es sich im Grunde um einen besonderen holzkohlebefeuerten Ofen, der für die Zubereitung von Fleisch, Fisch und Gemüse verwendet wird. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Grill, wird eine sehr schonende Erhitzung des Grillgutes alleine durch den Rauch gewährleistet.

Die Zutaten liegen zwar auch auf einem Grillrost, wobei jedoch die eigentliche glühende Holzkohle sich nicht direkt unter dem Rost befindet. Bei dieser Art des Grillens ist auch von Barbecue die Rede.

Zu den einfachsten Ausführungen gehört der sogenannte Barrel-Smoker mit seiner typischen Fassform. In einem niedrig angeordneten Behälter, der auch als Side-Fire-Box bezeichnet wird, geben wir unsere Holzkohle und zur Geschmacksverstärkung besondere Aroma-Holzspäne. Dieser Bereich sorgt für die Hitze- und Rauchentwicklung.

Je nach Smoker ist die Side-Fire-Box mit einem kleinen Grillrost ausgestattet, so dass wir hier wie in gewohnter Weise unsere Würstchen oder unser Grillfleisch direkt grillen können. Wichtig ist jedoch, dass der heiße Rauch von der Side-Fire-Box in den großen Garraum mit Deckelklappe gelangt.

Der große Garraum verfügt meistens über zwei große Grillroste, auf denen ausrechend Grillgut für eine größere Gesellschaft Platz findet. Hierin strömt der heiße und aromatische Rauch, so dass wir auf diese Weise ein besonders schonendes, indirektes Grillen erreichen.

Der überschüssige Rauch kann über einen kleinen Schornstein am Ende des Smokers ins Freie gelangen. Generell ist zu beachten, dass ein BBQ-Grillen wesentlich länger dauert, dass das Fleisch alleine durch den Rauch länger garen muss. Dafür bleibt es aber umso saftiger und erhält durch den Rauch ein besonders würziges und schmackhaftes Aroma.

Die Geschichte des Smokers

61ffxjs4+oLWie Sie vielleicht wissen, stammen die Smoker ursprünglich aus den Vereinigten Staaten. Bevor es die heute bekannten Ausführungen gab, haben Sklaven und einkommensschwache Familien ihr Fleisch in einer beheizten Grube bei niedrigen Temperaturen über einen langen Zeitraum zubereitet.

Verständlicherweise konnten sich die ärmeren Familien nur minderwertiges Fleisch leisten. Dabei handelte es sich meistens um Schmor- bzw. Suppenfleisch mit hohem Fettanteil oder Bindegewebe.

Der in der Grube entstehende Rauch gab dem Fleisch eine gewisse Würze, so dass es genießbar wurde. Diese Art der Zubereitung etablierte sich in den Vereinigten Staaten insbesondere im 18. und 19. Jahrhundert.

Das Ausheben von Feuergruben war mit der Zeit zu umständlich, so dass hieraus die ersten Smoker aus Stahlblech gebaut wurden. Hierbei griffen die ersten Entwickler jedoch auf bestehenden Materialien, wie Eisenfässer oder etwas ähnlichem zurück.

Zu den ersten Modellen gehörten der Barrel Smoker und der sogenannte Ugly Drum Smoker.

Übrigens können wir mit einem funktionalen Smoker
• Barbecuen,
• Grillen,
• Backen,
• Räuchern,
• Garen,
• Kochen und
• Warmhalten.

Worauf wir beim Kauf eines BBQ-Smokers achten sollten

Bevor Sie sich für einen Smoker aus unserer Bestenliste entscheiden, möchten wir Ihnen die nachfolgenden Kriterien an die Hand geben.

Die Größe des Smokers

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Grillgeräten zeichnen sich Smoker durch ein sehr großes Grillvolumen aus. Für kleinere Familien ist ein Smoker eigentlich überdimensioniert. Jedoch darf hierbei nicht vergessen werden, dass durch ein schonendes Garen mit niedriger Temperatur ein hervorragender Genuss einhergeht.

Im Handel sind verschieden große BBQ-Smoker erhältlich. Die einfachen Ausführungen reichen bis 10 Personen, wobei hier die Grillfläche eine Größe von bis zu 3.000 cm² erreicht. Mittelgroße Ausführungen mit einer Grillfläche bis 5.000 cm² sind für bis zu 20 Personen ausgelegt. Die großen XXL-Smoker, wie zum Beispiel die Chuckwagon, bieten eine Grillfläche von mehr als 6.000 cm² und reichen daher auch für große Gesellschaften von mehr als 20 Personen.

Die Materialbeschaffenheit

Je dicker das Stahlblech eines Smokers ist, desto hochwertiger ist dieser. Die meisten guten Smoker präsentieren sich in einem Stahlblechgehäuse in mattschwarzer Lackierung. Achten Sie schon beim Zusammenbau darauf, dass alle wesentlichen Komponenten ineinanderpassen.

Leider bestehen preisgünstige Einsteiger-Smoker nur aus sehr dünnem Stahlblech von rund 1 mm Stärke. Diese Bauweise eignet sich nur bedingt als Wärmespeicher. Darüber hinaus sind viele günstige Smoker lediglich mit einer Punktverschweißung zusammengesetzt.

Erkennbar ist dies daran, dass der Smoker seinen Rauch aus allen Fugen verliert. Auf einen solchen Mangel weisen auch viele Kunden hin. Es ist gerade Ziel und Zweck eines Smokers, dass der Rauch im Garraum verbleibt und lediglich über den obenliegenden Schornstein entweichen kann. Ansonsten würde der Smoker uneffektiv arbeiten.

Darüber hinaus sollten die Grillroste robust und emailliert ausgeführt sein. Auf diese Weise lassen Sie sich später auch einfacher reinigen.

Schließlich darf noch ein stabiles und standsicheres Untergestell nicht vergessen werden. Die meisten Smoker besitzen hier noch wenigstens eine Achse mit großen Eisenrädern.

Bedienelemente

81cXmPNpR6L._SL1500_Besondere Bedienelemente suchen wir bei einem Smoker vergeblich. Hier gibt es lediglich ein Thermometer in den abgerundeten Stahlblechdeckeln. Dieses Feature ist recht praktisch, da wir uns hierüber immer über die aktuelle Temperatur informieren können. Vielfach sind diese Messinstrumente jedoch nicht allzu genau. Wesentlich sicherer ist ein handgeführtes Lebensmittelthermometer.

Sowohl die Side-Fire-Box als auch die angeschlossenen Garräume können wir mit einem Holzgriff bequem öffnen. Die im Inneren angeordneten Grillroste lassen sich in aller Regel nicht in der Höhe verstellen.

Wie lange benötigt das Grillen im Smoker?

In einem Smoker werden meistens größere Fleischportionen vom Schwein, Rind, Hammel oder Ziege zubereitet. Wir sollten hier nicht ungeduldig werden, da der Vorgang in einem Smoker sehr zeitaufwändig ist.

Für ein besonders schonendes Garen reichen 120 Grad Celsius vollkommen aus. Wenn wir hier dickere Fleischstücke zubereiten möchten, kommen schnell einige Stunden Grillzeit zusammen. Durchschnittlich sollten wir ungefähr sechs Stunden für unsere Grillgerichte einplanen.

In einschlägigen Rezeptbüchern werden interessante Hinweise zum Grillen mit einem Smoker gegeben, so dass wir uns hier sehr gut an die Vorgaben halten können.

Das besondere Holz für Smoker

Das Holz spielt für einen aromatischen Rauchgenuss eine wesentliche Rolle. Dabei hat auch die Art des verwendeten Holzes starken Einfluss auf den Geschmack. Buchenspäne sind zum Beispiel für Fleisch- und Fischsorten ideal geeignet, wenn wir ein ausgewogenes Aroma wünschen.

Ein besonders schweres Aroma gibt Eichenholz. Leicht süßlich mit dezenten Noten ist bei der Verwendung von Erle erkennbar. Birkenspäne sind ebenfalls etwas süßlich. Apfel- und Kirschholz sorgen dagegen für einen leicht fruchtigen Rauchgeschmack.

Wenn wir nur ein sehr leichtes Aroma wünschen, dann bietet sich für Fisch und Fleisch die Holzart Esche an. Speziell für Meerestiere und Lamm kann als Zugabe Flieder empfohlen werden. Danach erreichen unsere Grillgerichte ein interessantes, blumiges Aroma.

Bekannte und günstige Hersteller

In unserem Vergleich möchten wir Ihnen natürlich nicht die bekanntesten und wichtigsten Hersteller von Smokern vorenthalten. Unsere Aufzählung erhebt zwar keinen Anspruch auf Vollständigkeit, soll Ihnen jedoch bei der Suche nach dem idealen Smoker weiterhelfen.

Weber

Die Grillgeräte vom amerikanischen Hersteller Weber-Stephen Products LLC erfreuen sich großer Beliebtheit. Bereits Anfang der 50er Jahre hatte der Firmengründer Stephen Weber dem Vorbild einer Boje nach den ersten Kugelgrill entwickelt. Die Holzkohlegrills dieses Herstellers sind für ihre hohe Verarbeitungsqualität und Funktionalität weltweit bekannt.

Weber produziert aber auch erstklassige Water-Smoker, die auch als Bullet Smoker bekannt sind. Optisch erinnern diese fassförmigen Modelle an die bewährten Ugly Drum Smoker. Im Inneren besitzen diese Weber Smoker neben einem Grillrost auch eine Wasserschale, so dass das abtropfende Fett nicht in die Glut tropfen kann.

Diese Smoker stehen somit für ein schonendes und indirektes Grillen. Vorteilhaft ist, dass diese im Gegensatz zu den übrigen Smokern nur eine geringe Standfläche einnehmen. Jedoch liegen die Modelle von Weber im gehobenen Preissegment.

El Fuego

El Fuego Dakota im TestEin weniger bekannter Hersteller ist El Fuego, der seine Grillgeräte in erstklassiger Qualität zu recht günstigen Preisen anbietet. Neben herkömmlichen Standgrills, Feuerkörben und Outdoorküchen, produziert El Fuego aber auch verschiedene Smoker.

Die im traditionellen amerikanischen Design gehaltenen Smoker von El Fuego werden zusätzlich noch von den Chuckwagon mit separatem Räucherturm ergänzt. Generell besitzen die Smoker von El Fuego eine ausreichende Wandstärke, um die Hitze lange speichern zu können.

El Fuego bietet Ihnen verschieden große Smoker an, die das untere bis mittlere Preissegment abdecken.

Syntrox

Das Label Syntrox gehört zur deutschen Troox International GmbH mit Sitz in Neustadt in Sachsen. Das Unternehmen hat sich auf verschiedene Haushalts- und Freizeitartikel spezialisiert. Hier finden wir Feuerkörbe, Tisch- und Standgrillgeräte, aber auch hochwertige Smoker in allen Größen.

Recht beliebt sind die kompakten Smoker ohne Side-Fire-Box, die sich für Einsteiger geradezu anbieten. Syntrox bietet aber auch XXL Smoker sowie Chuckwagon an. Wie auch viele anderen Kunden anmerken, sind die einzelnen Komponenten jedoch mit einer Punktverschweißung versehen, so dass wir diese Smoker Grill in aller Regel nochmals abdichten sollten.

Unabhängig davon erfreuen sich diese Modelle großer Beliebtheit, zumal Syntrox Smoker im unteren bis mittleren Preissegment angesiedelt sind.

Tepro

Die deutsche Tepro Garten GmbH mit Sitz in Rödermark stellt die verschiedensten Gartengeräte, Gartenhäuser und auch Grillgeräte her. Neben einfachen Holzkohlegrills können Sie bei Tepro aber auch Gasgrills, Outdoorküchen, Feuerschalen und erstklassige Smoker finden.

Die Tepro Smoker mit Side-Fire-Box überraschen mit einer hohen Verarbeitungsqualität. Die Wandstärke ist ausreichend dimensioniert und hält die Hitze gut im Garraum. Interessant ist, dass diese Modelle verhältnismäßig rauchdicht sind, so dass an den Ritzen so gut wie kein Rauch entweichen kann.

Auch in optischer Hinsicht sorgen diese Smoker auf jeder Terrasse für einen tollen Blickfang. Tepro Smoker sind im unteren bis mittleren Preissegment angesiedelt.

Barbecook

Hinter dem Label Barbecook verbirgt sich der belgische Hersteller Saey Home & Garden NV mit Sitz in Heule Kortrijk. Recht bekannt ist Barbecook für seine Edelstahl-Säulengrillgeräte. Darüber hinaus werden aber auch erstklassige Water-Smoker bzw. Räucheröfen hergestellt.

Die fassförmigen Modelle sind hochwertig verarbeitet und mehrere Grillroste, Thermometer und Wasserschalen. Durch den besonderen Aufbau kann das heiße Fett nicht direkt in die Glut tropfen, sondern wird zuverlässig über eine wassergefüllte Schale aufgefangen.

Die an einen Ugly Drum Smoker erinnernden Geräte liegen im mittleren Preissegment.

Nexos

Das Lebel Nexos gehört zur deutschen Nexos Trading GmbH & Co. KG mit Sitz in Naila. Dieser Versandhandel vertreibt preisgünstige Gartengeräte, Dekorations-Artikel, Billard- und Kickertische, Natursteinwaren, aber auch Grillgeräte.

Recht beliebt sind die hochwertig verarbeiteten Nexos Smoker, die es als traditionelle Smoker, aber auch als Chuckwagon mit Räucherturm zu kaufen gibt. Besonders hervorzuheben ist die Premium-Serie, die eine Wandstärke von 2,5 mm aufweist und somit die Räucherhitze lange im Garraum halten kann.

Die Vollausgestatteten Smoker stellen eine interessante Alternative dar und bieten zusätzliche Drosselklappen für eine Temperatur-Regulierung. Wie wir festgestellt haben, liegen die Nexos Smoker im unteren bis gehobenen Preissegment.

Was wurde verglichen

In unserem Vergleich über Smoker haben wir uns nicht nur von der Verarbeitungsqualität, dem Aufbau und der technischen Ausstattung überzeugt, sondern uns auch das jeweilige Preis-Leistungs-Verhältnis angesehen. Hierbei ging es uns aber nicht alleine darum, Ihnen die günstigsten Modelle vorzustellen, sondern solche Geräte vorzustellen, die am ehesten Ihren Erwartungen entsprechen können.

Von uns wurden verschiedene Barbecue Smoker eingehend verglichen. Dabei sind die Meinungen von den Kunden mit eingeflossen, die sich ebenfalls diese Smoker gekauft haben. Am Ende unserer Vergleichsberichte erfolgte nochmals eine Zusammenfassung, bei der wir die Vorzüge, aber auch Schwächen herausgestellt haben.

Zu berücksichtigen ist aber, dass nicht alle Smoker den gleichen Funktionsumfang besitzen. Auch in der Verarbeitungsqualität gibt es enorme Unterschiede, so dass wir hier unsere Ergebnisse daraufhin ausrichten müssen. Zu jedem Vergleich haben wir noch den einen oder anderen Tipp beigesteuert, so dass Sie sich noch eingehender mit den Produkten auseinandersetzen können. Abschließend erfolgte noch eine Produktbewertung, die jedoch bei den Modellen positiv ausgefallen ist.

Vergleich-Kriterien:

Die nachfolgenden Kriterien haben wir zusammengestellt, um Ihnen alle wesentlichen Hinweise zu geben, damit Sie eine mögliche Kaufentscheidung treffen können.

Verpackung und Lieferumfang

Die meisten Smoker werden in einem großen Karton angeliefert, wobei einzelnen Komponenten nachträglich noch montiert werden müssen. Im Lieferumfang finden wir in aller Regel
• die Bestandteile des Smokers,
• ein Fahrgestell mit Rädern sowie
• eine Bedienungsanleitung.

Material & Verarbeitung

61wSq8YL3+LWie wir bereits weiter oben erläutert haben, sollte ein BBQ-Smoker aus dickwandigem Stahlblech bestehen. Hier können günstige Modelle leider nicht mithalten. Wie auch viele andere Kunden mitgeteilt haben, sind preisgünstige Smoker darüber hinaus auch nicht wirklich dicht.

Aus diesem Grund müssen wird diese nachträglich noch mit einem Dichtband an den Nähten abdichten, damit der aromatische Rauch nicht ungenutzt entweichen kann.

Bei der Betrachtung der Grillfläche bleibt festzustellen, dass die meisten Smoker hier für eine größere Personenzahl ausgelegt sind. Häufig werden sogar zwei getrennte Grillroste gleichzeitig betrieben.

Gestell

Ein weiteres Kriterium stellt die Standsicherheit dar. Die meisten Smoker bringen von sich aus ein hohes Eigengewicht mit. Insoweit darf ein stabiles Gestell nicht fehlen. In vielen Fällen handelt es sich hierbei um ein Stahlrohrgestell mit zwei großen Eisenrädern.

Somit können wir unseren Grill notfalls auf der Terrasse oder im Garten ein wenig manövrieren. Weitere Streben und eine Gitterablage in Bodennähe geben zusätzliche Stabilität.

Ausstattung und Funktionen

Ein herkömmlicher Smoker besteht aus wenigstens zwei Garkammern, wobei eine als Side-Fire-Box zum direkten Grillen genutzt werden kann. Der eigentliche Garraum bietet uns eine relativ große Grillfläche, so dass auch umfangreichen Grillgerichte zubereitet werden können.

Die meisten Modelle sind mit einem integrierten Thermometer, einer Frontablage und als besonderes Kennzeichen mit einem kleinen Schornstein ausgestattet.

Handhabung & Bedienkomfort

Die Bedienung eines Smokers ist relativ einfach, aber jedoch sehr zeitintensiv. Für das beste BBQ-Ergebnis muss unser Grillfleisch überaus lange im Garraum schmoren. Durch die intensive Rauchbeigabe erhält das Fleisch seinen würzigen Geschmack.

Generell bietet uns ein Smoker sämtliche Formen des Grillens, Backens, Räucherns und Warmhaltens. Dank einem integrierten Thermometer können wir uns jederzeit über die richtige Grilltemperatur informieren. Auch Einsteiger kommen mit einem Smoker sehr gut zurecht.

Reinigung

Die Reinigung stellt ein weiteres Kriterium dar. Insgesamt lassen sich das Gehäuse und die Grillroste relativ einfach mit etwas Wasser, Spülmittel und einer Bürste reinigen. Die Roste können wird praktischerweise herausnehmen und je nach Größe in der Spülmaschine reinigen.

Vor- und Nachteile

Vorteile eines Smokers:

+ indirektes Grillen möglich
+ schonendes Garen von Fisch, Gemüse und Fleisch
+ Fett kann nicht in die Glut tropfen
+ Grillgut erhält aromatischen, rauchigen Geschmack
+ ansprechendes Design in jedem Garten

Nachteile eines Smokers:

– der Garprozess benötigt länger als bei einem herkömmlichen Holzkohlegrill
– Smoker nehmen viel Stellfläche ein
– teilweise recht teuer

Wo kaufe ich am besten meinen Smoker günstig?

51-n+r4tbHLWenn Sie sich für einen unserer Vergleichssieger näher interessieren, möchten Sie wahrscheinlich auch gerne wissen, wo Sie diesen am besten kaufen können. Smoker können Sie in den Gartenabteilung der örtlichen Baumärkte, bei Campingartikelausrüstern, in größeren Kaufhäusern und sogar beim Discounter kaufen. Selbstverständlich finden Sie eine sehr große Auswahl über das Internet.

Beim Einkauf im örtlichen Fachhandel müssen Sie meistens mit umständlichen und zeitraubenden Anfahrtswegen rechnen. In den meisten Fällen finden Sie vor Ort leider nicht die Modelle unserer Vergleichsliste. Wenn Sie hier noch einen Verkäufer fragen, wird dieser natürlich versuchen, seine Eigenmarken bzw. Ladenhüter zu verkaufen.

Schwierig wird es, wenn Sie sich für einen solchen Smoker entscheiden und daheim feststellen, dass dieser doch nicht so die richtige Wahl war. Eine Rückgabe gegen Kaufpreiserstattung akzeptieren die meisten Händler nur schwer.

Wesentlich entspannter ist der Einkauf über das Internet. Vom heimischen Sofa aus können wir ohne umständliche Anfahrtswege unseren Wunsch-Smoker online bestellen. Schließlich bietet uns das Internet nicht nur die größte Auswahl, sondern auch gleichzeitig die günstigsten Preise.

Entscheidend ist auch das eingeräumte Widerrufsrecht bei Nichtgefallen. Wenn wir mit unserem bestellten Smoker nicht zufrieden sein sollten, können wir diesen problemlos wieder an den Händler zurücksenden. Danach erhalten wir unseren Kaufpreis erstattet.

Nach Abwägen aller Vor- und Nachteile für eine Online-Bestellung eines Smokers, kann letztlich der Einkauf im Internet nur empfohlen werden.

Testsieger: Institute, Magazine

Für unseren Vergleich haben wir nicht nur berücksichtig, was andere Kunden über das Produkt denken, sondern uns auch mit Testergebnissen von anderen Testinstituten beschäftigt. Auf diese Weise konnten wir für Sie die aktuellsten Vergleichsberichte zusammenstellen, so dass Sie sämtlichen Ergebnisse miteinander vergleichen können. In einer abschließenden Zusammenfassung wurden nochmals die wesentlichsten Punkte zusammengefasst und das Produkt nochmals bewertet.

Sehr aussagekräftig sind auch die Testergebnisse der Stiftung Warentest. Das Institut ist bekannt für seine Test-Berichte über Haushaltsgeräte, Elektrowerkzeuge sowie Heim-, Handwerker- und Hobbyartikel. Nicht immer schneiden die getesteten Modelle dabei gut ab. Die Stiftung ist hier sehr kritisch, so dass auch Markenhersteller befürchten müssen, mit ihren Produkten nicht auf den vorderen Plätzen landen zu können.

Leider wurden von der Stiftung bisher noch keine Barbecue Smoker getestet. Stattdessen wurden lediglich die Themen Grillen und Fleischzubereitung angesprochen, ohne jedoch auch wirklich auf echte Smoker einzugehen.

Wir haben uns daher bemüht, Ihnen alle wesentlichen Punkte an die Hand zu geben, damit Sie Ihren passenden Smoker finden können. Sollte die Stiftung in absehbarer Zeit ebenfalls einen solchen Test veröffentlichen, dann werden wir Sie diesbezüglich informieren.

• Sie sollten sich nicht darauf verlassen, dass der teuerste Smoker auch wirklich das beste Modell darstellt, noch ein günstiges Gerät alle Eigenschaften bietet. Nur mit guten Vergleich-Berichten können Sie sich vor überteuerten Produkten oder mangelhaften Einsteigergeräten schützen.

• Nur mit einem Vergleich-Bericht können Sie die verschiedenen Smoker Grills miteinander vergleichen und dabei die Vor- und Nachteile herausstellen.

• Nicht jeder Smoker ist für ein BBQ-Grillen gleichermaßen geeignet. Hier gibt es zahlreiche Unterschiede. Ein Vergleich kann Sie diesbezüglich aufklären.

• Was nützt ein teurer Smoker mit hohem Funktionsumfang, wenn die Bedienung schwer verständlich oder kompliziert ist. In einem Vergleich finden Sie schnell heraus, welche Modelle für Ihre Bedürfnisse am besten geeignet sind.

• Wenn es um die Stabilität und Haltbarkeit geht, können Vergleich-Berichte Ihnen Auskunft geben, wie diese Geräte bei anderen Kunden angekommen sind, die schon längere Zeit damit gegrillt haben.

Test-Übersicht (Testsieger 2019)

TESTMAGAZIN: Besteht aktuell ein Test? Testsieger aus dem Jahr:
Stiftung WarentestNein, noch nicht.2019
OKO-TESTNein, noch nicht.2019
ETM TestmagazinNein, noch nicht.2019

Wir werden die Tabelle natürlich aktualisieren.