Benzinrasenmäher Test-Übersicht & Vergleich: Die besten Motor-Rasenmäher

Benzin-Rasenmäher sind unentbehrliche Helfer bei der Pflege des Rasens. Im Vergleich zu Elektrorasenmähern sind sie deutlich leistungsfähiger und bieten eine höhere Funktionalität. Um Ihnen die Kaufentscheidung zu erleichtern, haben wir einige bekannte Modelle miteinander verglichen. Unser Benzinrasenmäher Vergstellt die besten vor.

Benzinrasenmäher Vergleich 2019

Letzte Aktualisierung am: 23.05.2019

Eine erste Orientierung beim Kauf:
• Bestseller und Kundenbewertungen von Amazon
• Benzinrasenmäher Test 2019 bei unabhangigen Tests
• Die besten Benzinrasenmäher im Vergleich 2019 von Vergleichsportalen
• Aktuelle Benzinrasenmäher Testsieger 2019 von Test-Institutionen wie z.B. Stiftung Warentest im Vergleich

Wie wähle ich den richtigen Benzin-Rasenmäher?
AL-KO Silver 520 BRV Premium im TestDas Angebot an Benzin-Rasenmähern ist sehr groß und auch etwas unübersichtlich. Falls Sie sich mit dem Gedanken befassen, sich solch ein Gerät anzuschaffen, ist es sinnvoll, unseren Ratgeber etwas näher anzuschauen. Wir geben darin Antworten auf die wichtigsten Fragen, die bei einer Kaufentscheidung anstehen. Darin erfahren Sie, welche Funktionen und Ausstattungsmerkmale wichtig und sinnvoll sind.

Welche Rasenflächen müssen gemäht werden?

Die erste und auch wichtigste Frage ist, wie groß die Rasenfläche ist, die regelmäßig gemäht werden muss. Für eine kleine Rasenfläche reicht in der Regel ein kleiner kostengünstiger Benzinrasenmäher aus. Bei größeren Flächen kann ein solches Gerät aber auch nützlich sein, um die Randbereiche nachzubearbeiten, die mit einem Rasentraktor nicht erreicht werden können. Zum Mähen größerer Flächen ist ein leistungsfähigeres Gerät mit einer großen Schnittbreite deutlich besser geeignet.

Wie groß sollte die Schnittbreite des Rasenmähers sein?

Mit einem Rasenmäher, der eine Schnittbreite von 40 Zentimetern hat, können Flächen bis zu 500 Quadratmetern gemäht werden. Bei größeren Flächen wird es körperlich zu anstrengend. Mit einer Schnittbreite von 46 Zentimetern lassen sich in der gleichen Zeit schon Flächen bis zu 800 Quadratmetern bearbeiten. Die größten handgeführten Benzin-Rasenmäher haben eine Schnittbreite von 51 Zentimetern. Das reicht aus, um eine Rasenfläche von bis zu 1200 Quadratmetern in einer angemessenen Zeit zu mähen. Natürlich können auch kleinere Rasenflächen mit größeren Rasenmähern bearbeitet werden. Dadurch entsteht eine große Zeitersparnis.

Ist ein Rasenmäher mit Hinterradantrieb sinnvoll?

Das Mähen mit einem Rasenmäher mit Radantrieb ist natürlich sehr viel kraftsparender. Der Aufpreis für einen Radantrieb lohnt sich aber nur, wenn große Flächen bearbeitet werden. Ein wichtiger Punkt ist aber auch die jeweilige Gegebenheit des Geländes. Ist es sehr hügelig oder es ist eine Hanglage vorhanden, lohnt sich ein Radantrieb immer. Ein Benzinrasenmäher hat ein Gewicht zwischen 25 und 35 Kilogramm. Muss dieses Gewicht einen Hügel hinauf geschoben werden, ist es sehr mühselig.

Soll nur gemäht oder auch gemulcht werden?
Viele Benzin-Rasenmäher lassen sich mit wenigen Handgriffen zum Mulchen umrüsten. Das ist sehr sinnvoll. Beim Mulchen wird das Gras nicht gefangen, sondern so stark zerkleinert, dass es kaum noch sichtbar ist. Es dient dann gleichzeitig als Dünger und fördert das Wachstum des Rasens. Da beim Mulchen kein Gras gefangen wird, sind keine Unterbrechungen zum Entleeren der Grasfangbox erforderlich. Das bedeutet, dass die Arbeit viel schneller erledigt ist. Die besten Ergebnisse beim Mulchen werden erreicht, wenn das Gras noch nicht so lang und zudem trocken ist. Beim Mulchen von feuchtem Gras wird meistens kein gutes Ergebnis erzielt.

Welche Motorleistung muss ein Rasenmäher haben?

AL-KO 119381 Silver 42 B-A Comfort im TestDie erforderliche Motorleistung hängt in erster Linie von der Schnittbreite ab. Bei einer Schnittbreite von 40 Zentimetern reicht eine Motorleistung von 1,7 Kilowatt aus. Hat der Rasenmäher eine Schnittbreite von 51 Zentimetern und zudem einen Radantrieb, werden schon 2,3 Kilowatt benötigt, um zügig arbeiten zu können. Zu beachten ist, dass der Kraftaufwand beim Mulchen etwas höher ist als beim Mähen. Deshalb sollte ein Benzin-Rasenmäher, der zum Mulchen geeignet ist, eine etwas höhere Leistung haben.

Gibt es Unterschiede bei der Ausstattung?

Es gibt Unterschiede bei der Ausstattung. Besonders günstige Rasenmäher sind mit Gleitlagern an den Rädern ausgestattet. Der Nachteil besteht darin, dass zum Schieben ein großer Kraftaufwand erforderlich ist. Beim Mähen von Randbereichen oder kleineren Rasenflächen ist dieser Nachteil nicht so gravierend. Sehr viel besser sind jedoch kugelgelagerte Räder. Diese wirken sich aber auch auf den Anschaffungspreis aus. Ein weiteres Ausstattungsmerkmal ist ein höhenverstellbarer Führungsholm. Hochwertige Rasenmäher sind damit ausgestattet. Bei der Arbeit ist es vorteilhaft, wenn sich der Holm an die Körpergröße der Bedienperson anpassen lässt. Auf diese Weise ist ein entspanntes und vor allem rückenschonendes Arbeiten möglich. Einige Rasenmäher sind nicht nur zum Mähen, Mulchen und Grasfangen geeignet, sondern können das Schnittgut auch seitlich auswerfen. Dabei wird das gemähte Gras in einem Schwad abgelegt, das ein leichtes Zusammenkehren ermöglicht. Mit einer solchen Ausstattung ist die Mäharbeit schnell erledigt, aber hinterher muss das Gras manuell vom Rasen entfernt werden.

Wie steht es mit der Sicherheit bei der Arbeit?

Alle Rasenmäher, die zum Kauf angeboten werden, erfüllen die gängigen Sicherheitsanforderungen. Sie sind alle TÜV und GS geprüft. Dazu gehört unter anderem, dass ständig ein Bügel am Holm gezogen werden muss. Wird dieser gelöst, schaltet der Motor unverzüglich ab. Dadurch ist es unmöglich, mit den Händen an das rotierende Messer zu geraten. Am Heck befindet sich zudem eine Klappe, die den Auswurf verschließt, falls keine Grasfangbox montiert ist. Dadurch ist die Bedienperson vor Steinschlägen und weiteren Gefahren geschützt.

Gibt es Unterschiede bei der Reinigung und der Wartung?

Alle Rasenmäher lassen sich relativ leicht reinigen, sofern dies unmittelbar nach dem Mähen geschieht. Dazu werden sie auf die Seite oder nach hinten gekippt. Dann kann die Unterseite mit einem Wasserschlauch und einer Bürste von Grasresten befreit werden. Bei der Wartung gibt es schon einige Unterschiede. Bei einigen Rasenmähern sind die Öleinfüllstutzen etwas ungünstig angebracht. Dadurch ist es schwierig, Öl nachzufüllen, oder einen Ölwechsel durchzuführen.

Fazit: Einen Rasenmäher immer nach den jeweiligen Anforderungen kaufen

Die Preisunterschiede bei den Benzinrasenmähern sind sehr groß. Deshalb ist es enorm wichtig, sich vor dem Kauf über die jeweiligen Anforderungen Gedanken zu machen. Wichtige Punkte sind neben der Größe der Rasenfläche die Geländegegebenheiten und die Intensität der Rasenpflege. Bei der Berücksichtigung dieser Aspekte kann ein Fehlkauf vermieden und gleichzeitig viel Geld eingespart werden.

Benzinrasenmäher-Kauf-Kriterien

Während der Sommermonate muss jeder Rasen regelmäßig gemäht werden. Dazu ist ein einfach zu bedienender und gut funktionierender Benzin-Rasenmäher meistens unentbehrlich. Wir führten deshalb einen Vergleich durch. Dabei handelte es sich nicht nur um äußerst günstige Rasenmäher, sondern um Geräte verschiedener Preisklassen. Es war uns ein Anliegen, die Unterschiede der Rasenmäher in verschiedenen Preiskategorien herauszuarbeiten.

Ein wichtiges Kriterium ist das Preis-Leistungs-Verhältnis. Dem Kaufinteressenten sollte verdeutlicht werden, welche Vorteile ein höherpreisiges Modell mit sich bringt. Das ist enorm wichtig, um eine Kaufentscheidung zu treffen.

Qualität und Verarbeitung

Wolf-Garten Select 4000 im Test Bei unserer Recherche konnten wir bei keinem Rasenmäher Mängel an der Verarbeitung entdecken.

Ausstattung und Funktionalität

Unterschiede traten natürlich bei der Ausstattung sowie der Funktionalität auf. Bei den besonders günstigen Rasenmähern beschränkt sich der Funktionsumfang auf das Mähen von Gras. Die Geräte müssen per Hand geschoben werden. Bei kleineren Rasenflächen ist dies jedoch kein Problem.

Hochwertige Benzin-Rasenmäher sind mitunter auch mit einem Radantrieb ausgestattet. Zur Bearbeitung größerer Flächen ist das ein großer Vorteil. Das Führen des Rasenmähers beschränkt sich auf das Lenken.

Einige dieser Geräte sind zudem mit einer Mulchfunktion ausgestattet. Beim Mulchen werden die Grashalme stark zerkleinert. Sie verbleiben auf der Rasenfläche und dienen als Dünger. Das Schnittgut braucht also nicht aufgefangen und entsorgt werden. Da beim Mulchen ohne Grasfangbox gearbeitet wird, entsteht eine große Zeitersparnis.

Handhabung und Komfort

Eine einfache Handhabung und ein gewisser Komfort sind bei der Bearbeitung größerer Rasenflächen von Vorteil. Schon das Starten des Motors gestaltet sich unterschiedlich. Einfache Modelle werden mittels Seilzugstarter gestartet. Dazu ist ein gewisser Kraftaufwand erforderlich. Bei hochwertigen Modellen steht eine sogenannte Leichtstarteinrichtung zur Verfügung. Während des Startvorgangs wird das Auslassventil geöffnet. Dadurch ist beim Anreißen nur ein geringer Kraftaufwand erforderlich. Noch komfortabler ist natürlich ein Elektrostart wie beim Auto.

Ein höhenverstellbarer Führungsholm ist ebenfalls eine große Erleichterung. So kann der Holm auf die jeweilige Körpergröße der Bedienperson eingestellt werden. Dadurch ist ein ermüdungsfreies Arbeiten möglich.

Lautstärkepegel

Ein Rasenmäher mit Benzinmotor verursacht während des Betriebs immer eine gewisse Lautstärke. Bei unserem Vergleich konnten wir allerdings keine gravierenden Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen feststellen.

Sicherheit

Sicherheitsmängel gab es an keinem Gerät. Alle Benzin-Rasenmäher sind mit einem Sicherheitsschalter, der sich in Form eines Bügels am Führungsholm befindet, ausgestattet. Wird dieser Bügel losgelassen, schaltet sich der Motor unverzüglich aus. Dadurch ist es unmöglich, mit den Händen ins laufende Schneidwerk zu gelangen.

Schnittergebnis

Das beste Schnittergebnis entsteht beim Mähen von trockenem Gras. Unterschiede gab es bei feuchtem und langem Gras. Um feuchtes und längeres Gras zu schneiden, ist eine hohe Motorleistung erforderlich. Die kleineren Geräte mit einer geringen Motorleistung hatten deshalb Probleme feuchtes Gras sauber zu schneiden.

Reinigung und Wartung

Mit einem Wasserschlauch und einer Bürste ließ sich bei jedem Gerät das Schneidwerk leicht reinigen.

Die Wartung besteht in erster Linie aus dem Reinigen des Luftfilters und dem jährlichen Ölwechsel. Sämtliche Wartungsarbeiten ließen sich ohne den Einsatz spezieller Werkzeuge durchführen.

Bekannte und günstige Hersteller

MTD

Zu den preiswerten Anbietern von Benzin-Rasenmähern gehört MTD. Die Rasenmäher dieses Herstellers sind mit den nötigsten Funktionen ausgestattet. Für kleinere Flächen eignen sie sich sehr gut.

Wolf Garten

Der Hersteller Wolf Garten ist bekannt für die Herstellung hochwertiger Gartengeräte. Der Rasenmäher dieses Herstellers überzeugte aufgrund der einfachen Handhabung.

AL-KO

AL-KO 119325 Silver 46 B Comfort im Test Wir haben auch einen Benzinrasenmäher der Marke AL-KO verglichen. Besonders gut gefiel uns daran der große Funktionsumfang. Der Rasenmäher ist mit einem Radantrieb ausgestattet. Zudem stand eine Mulchfunktion zur Verfügung. Dieser Rasenmäher ist auch für große Flächen gut geeignet.

Brill

Zu den bekannten Herstellern gehört Brill. Bei dem Rasenmäher der Marke Brill gefiel uns auf Anhieb das moderne Design. Zudem fanden wir die großen Hinterräder sehr gut. Die Hinterräder haben nicht nur einen großen Durchmesser, sie sind auch sehr breit. Bei der Fahrt mit gefüllter Grasfangbox entstehen dadurch keine Spurrillen auf dem Rasen.

Einhell

Der Benzin-Rasenmäher von Einhell überzeugte uns ebenfalls. Er weist nämlich einige Besonderheiten auf. Neben der einfachen Handhabung und der überdurchschnittlichen Schnittleistung ist es der einzige Rasenmäher in unserem Vergleich, der auch auf Seitenauswurf umgestellt werden konnte.

Vorteile

  • Ein Benzin-Rasenmäher kann unabhängig vom Stromnetz betrieben werden.
  • Aufgrund der relativ hohen Motorleistung eignet er sich auch für größere Rasenflächen.
  • Die Handhabung der meisten Geräte ist einfach.
  • Es entsteht nur ein geringer Wartungsaufwand.

Nachteile

  • Die meisten Benzin-Rasenmäher sind sehr laut.

Wo kaufe ich am Besten meinen Benzin-Rasenmäher günstig?

Nahezu jeder Baumarkt bietet Benzin-Rasenmäher an. Die Auswahl dort ist in der Regel jedoch begrenzt. Oftmals stehen nur wenige Modelle zur Auswahl. Es ist keinesfalls sinnvoll, das erst beste Gerät zu kaufen. Mittlerweile gibt es auch einige Fachmärkte, die sich auf den Verkauf motorbetriebener Gartengeräte spezialisiert haben. Dort können Sie natürlich auch einen Benzin-Rasenmäher kaufen.

Bevor Sie sich ein solches Gerät kaufen, sollten Sie ein wenig im Internet recherchieren. Dort sind diverse Testberichte, Bestenlisten und Testsieger aufgeführt. Ein objektiver Vergleich der unterschiedlichen Fabrikate lohnt sich immer. Zudem haben Sie dann die Möglichkeit, den für Ihre Ansprüche besten Rasenmäher zu einem niedrigen Preis online zu kaufen.

Testsieger: Institute, Magazine

AL-KO 119381 Silver 42 B-A Comfort im TestZu den umfangreichen Vergleichs, die wir durchführten, erstellten wir Berichte zu jedem einzelnen Benzinrasenmäher. Die Kriterien legten wir zuvor fest.

Die Ergebnisse der Stiftung Warentest haben wir mit anderen Ergebnissen verglichen. Obwohl die Stiftung Warentest die Testreihen etwas anders durchführte, waren die Testsieger nahezu identisch.

  • Jeder Kaufinteressent sollte sich vor dem Kauf über die Vor- und Nachteile der Rasenmäher informieren.
  • Bei einem Vergleich stellt sich heraus, welches Gerät für den jeweiligen Einsatzzweck das Beste ist.
  • Unterschiede im Funktionsumfang zwischen günstigen und höherpreisigen Rasenmäher treten deutlich auf.
  • Das Preis-Leistungs-Verhältnis wird näher betrachtet.
  • Checkliste für den Kauf eines Benzinrasenmähers

    – Wie groß ist die zu mähende Rasenfläche?
    – Ist die Fläche eben oder hügelig?
    – Soll nur gemäht oder auch gemulcht werden?
    – Ist ein Seitenauswurf erforderlich?
    – Wird der Rasen regelmäßig gemäht?
    – Ist der Komfort bei der Arbeit wichtig?
    – Wird die Wartung selbst durchgeführt?
    – Welche Schnittbreite sollte der Rasenmäher haben?
    – Spielt die einfache Handhabung eine wichtige Rolle?

    Benzinrasenmäher – Externe Tests & weitere Berichte

    https://www.test.de/Die-Billigen-maehen-nicht-gut-4517665-0/
    https://www.konsument.at/cs/Satellite?pagename=Konsument/MagazinArtikel/Detail&cid=714
    https://www.ktipp.ch/tests/tests/detail/d/ein-guter-maeher-fuer-200-franken/

    Test-Übersicht (Testsieger 2019)

    TESTMAGAZIN: Besteht aktuell ein Test? Testsieger aus dem Jahr:
    Stiftung WarentestNein, noch nicht.2019
    OKO-TESTNein, noch nicht.2019
    ETM TestmagazinNein, noch nicht.2019

    Wir werden die Tabelle natürlich aktualisieren.