Laserdrucker Test-Übersicht & Vergleich: Die besten Laserdrucker

Wer sich dafür entscheidet, sich einen Laserdrucker zuzulegen, sieht sich einer Vielzahl von angebotenen Geräten gegenüber. Hochpreisige, sehr günstige Geräte, Modelle mit Duplexeinheit, Drucker mit Farbausgabe, Hochgeschwindigkeitsdrucker … wie immer ist auch hier der angestrebte Einsatzzweck ausschlaggebend für die richtige Kaufentscheidung. Wir präsentieren Ihnen einige bekannte und empfehlenswerte Modelle und klären gleichzeitig viele wichtige Fragen.

Laserdrucker Vergleich 2019

Letzte Aktualisierung am: 23.05.2019

Eine erste Orientierung beim Kauf:
• Bestseller und Kundenbewertungen von Amazon
• Laserdrucker Test 2019 bei unabhangigen Tests
• Die besten Laserdrucker im Vergleich 2019 von Vergleichsportalen
• Aktuelle Laserdrucker Testsieger 2019 von Test-Institutionen wie z.B. Stiftung Warentest im Vergleich

Wie wähle ich den richtigen Laserdrucker?

Samsung CLP-365W im TestNicht allein der Preis, sondern auch die verschiedenen Aspekte, die die Verwendung des Druckers angehen, müssen bei der richtigen Kaufentscheidung beachtet werden. So sind unter anderem Druckvolumen, Farbe oder Schwarz-Weiß, Geschwindigkeit und Konnektivität wichtige Punkte, die vorab zu klären sind. Nicht unerheblich ist auch die Kostenfrage, speziell was auch die Verbrauchsmaterialien angeht.

Hohes Druckvolumen, niedriges Druckvolumen?

Ein wichtiges Kriterium ist das zu erwartende Druckvolumen. Für Privatpersonen ist dieser Punkt sicherlich zweitrangig, da hier erfahrungsgemäß nicht Tausende von Seiten im Monat gedruckt werden, im gewerblichen Bereich sieht das allerdings schon anders aus. Massenmailings, interne Katalogproduktionen, Kundenbriefe und umfangreiche Produktinformationen können die zu druckende Seitenzahl sprunghaft ansteigen lassen.

Die richtige Druckgeschwindigkeit beachten

Auch die Druckgeschwindigkeit kann im Alltag von großer Bedeutung sein. Sammeln sich die Druckjobs in der digitalen Warteschleife, kann es zu lästigen Zeitverzögerungen kommen. Die entsprechende Warteschlange vor dem Abteilungsdrucker ist dann vorprogrammiert.

Farbe oder Schwarz-Weiß – Wichtige Vorüberlegung

Kosteten früher Farblaserdrucker Tausende von Euros, so sind diese mittlerweile auch preislich attraktiv geworden. Ob man dies jedoch braucht, ist eine andere Frage. Werden nur Rechnungsformulare bedruckt oder dient der Drucker nur zum Ausdruck der Unternehmenskorrespondenz, lohnt sich ein Farbdrucker sicherlich nicht. Für alle anderen Verwendungen, auch im Heimbereich, ist ein Farblaserdrucker jedoch eine interessante Alternative.

Einzel- oder Mehrplatz: Für wen der Drucker drucken soll

Auch hier muss beachtet werden, wie der Drucker eingesetzt werden soll. Für den privaten Büroarbeitsplatz muss ein Laserdrucker nicht die Leistung bringen, die ein Drucker innerhalb einer Arbeitsgruppe eines Unternehmens zur Verfügung stellen muss. Druckvolumen, Geschwindigkeit, Konnektivität sind hier wichtige Unterpunkte, die es ebenfalls zu berücksichtigen gilt. Dies macht sich natürlich auch im Anschaffungspreis bemerkbar.

HP LaserJet Pro P1102w im Test

Nicht zu vernachlässigen: die Druckkosten pro Seite

Die Masse macht es – während es bei 50 Seiten im Monat relativ unerheblich ist, ob die gedruckte Seite nun 3,5 oder 4,2 Cent kostet, kann sich dies bei 3.000 Seiten schnell zum entscheidendem Kriterium entwickeln. Verbrauchsmaterial wie Toner, Belichtungstrommel und Fixiereinheit können diesen Kostenfaktor nich vergrößern.

Beidseitig ist schneller und günstiger: Duplex-Druck

Nicht zu vernachlässigen ist auch die Frage, ob eine Duplexeinheit zum beidseitigen Druck benötigt wird. Kann man einzelne Duplexdrucke noch mit dem händischen Drehen und Wiedereinlegen der Seiten bewerkstelligen, so sieht dies bei umfangreichen Druckjobs schon anders aus. Sollen Seiten auch sortiert beidseitig bedruckt werden, geht kein Weg an einer Duplexeinheit vorbei. Nicht zu vernachlässigen ist der Aspekt, dass mit einem beidseitigen Druck auch enorm Papier gespart werden kann.

Einbindung des Druckers in die Arbeitsumgebung

Wie soll der Drucker mit dem oder den Rechnern verbunden werden? Reicht ein USB-Anschluss aus oder soll das Gerät ins Netz eingebunden werden, so dass mehrere Stationen auf ihn zugreifen können? Dies ist ebenfalls eine wichtige, vorab zu klärende Frage. Viele Modelle bieten mittlerweile auch eine Verbindung über WLAN an, so dass der Laserdrucker auch an einem anderen Ort als im Arbeitszimmer oder der Abteilung aufgestellt werden kann. Das spart Platz und verringert auch die Belastung des Umfelds mit Geräuschen oder Personenverkehr. Bei zu erwartenden umfangreichen Druckjobs, mehreren Arbeitsstationen und großem Druckvolumen ist ein integrierter Printserver im Gerät von großem Vorteil.

Nur Papier oder auch Etiketten, Briefumschläge und Umschläge?

Welche Medien sollen im Laserdrucker verarbeitet werden? Bei Druckjobs, bei denen es nur um reine Seiten geht, ist dies sicherlich zu vernachlässigen. Sollen aber daneben auch Medien wie dickeres Papier, Formulare, Briefumschläge oder Transfermaterialien bedruckt werden, so muss dies schon beim Kauf berücksichtigt werden.

Multifunktionsgeräte sind günstige Allrounder

Mittlerweile gibt es am Markt eine Vielzahl von Geräten, die mehr als nur „einfach drucken“ können. Kopieren, scannen, faxen – mit einem Multifunktionsgerät stehen alle Möglichkeiten offen. So hat man nicht nur einen komfortablen Alleskönner zur Hand, zusätzlich lassen sich auch andere Peripheriegeräte einsparen und das „Druckcenter“ zentralisieren.

Druckqualität – Wie zeigen sich die Pixel auf dem Papier?

Nicht zuletzt die Qualität der Ausdrucke ist ein zu bedenkender Aspekt. Ein sauberes Schriftbild für eine ordentliche Korrespondenz lässt sich schon mit einem günstigen Drucker mit 600 dpi zu Papier bringen. Wenn allerdings auch Grafiken oder Bilder gedruckt werden sollen, kommt man um eine wesentlich höhere Auslösung nicht umhin. Soll es dann auch noch in den Bereich Farbe gehen, sollte man zu den Modellen mit einer Auflösung von 2.400 dpi greifen.

Wir wollten natürlich wissen, ob ein Laserdrucker im Vergleich zu einem Tintenstrahldrucker wirklich eine sinnvolle Alternative ist. Außerdem spielt die Wirtschaftlichkeit eine große Rolle, denn eigentlich sind gerade die Tonerkartuschen bei einem Laserdrucker etwas teurer. Stimmt dennoch das Preis-Leistungs-Verhältnis oder lohnt sich die Anschaffung letztendlich gar nicht? Und worauf sollte beim Kauf besonders geachtet werden?

Lohnt sich ein Laserdrucker für jeden Haushalt?

HP LaserJet Pro M1536dnf im TestDarüber hinaus sollte das Gerät auch immer zum jeweiligen Nutzer passen, das heißt, wir haben die einzelnen Funktionen und Ausstattungsmerkmale besonders gründlich unter die Lupe genommen. Wer nur gelegentlich das eine oder andere Druck-Erzeugnis benötigt, hat schließlich nicht so hohe Anforderungen wie ein Verbraucher, der das Gerät auch beruflich verwenden möchte. Gerade im Bereich Laserdrucker gibt es verschiedene Businesslösungen, die für private Haushalte gar nicht erforderlich sind. Unser Ratgeber zeigt daher auch, welche Geräte zu wem passen.

Verglech-Kriterien für Laserdrucker

Verarbeitung und Design

Die Verarbeitung ist bei Druckern ganz wichtig, denn die Geräte sollen nach Möglichkeit einige Jahre ihren Dienst tun. Zwar sind sie niemals ganz wartungsfrei, der Verschleiß sollte sich aber unbedingt in Grenzen halten.

Installation

Einen Drucker zu installieren, ist nicht immer ganz einfach. Unser Ratgeber sagt Ihnen, welche Geräte in dieser Kategorie am besten überzeugen konnten.

Funktionen und Anschlüsse

Welche Anschlüsse sind vorhanden, mit welchen Funktionen kann das Gerät punkten? Unser Vergleich sagt es Ihnen.

Handhabung und Komfort

Wir stellen Ihnen die Geräte vor, die in puncto Handhabung Vergleichssieger wurden. Wird die Bedienung auch für Laien leicht verständlich erklärt, gibt es womöglich eine Schritt-für-Schritt-Anleitung?

Druckqualität

Unschöne Streifen, schiefe Ränder oder gar ein unregelmäßiges Farbbild: Solche und ähnliche „Schönheitsfehler“ können die Qualität eines Druckerzeugnisses wesentlich verschlechtern.

Geschwindigkeit

Manchmal müssen sehr viele Schriftstücke auf einmal gedruckt werden, was mitunter sehr viel Zeit kosten kann. Doch zum Glück begeistern die besten Laserdrucker heutzutage mit einer fast schon atemberaubenden Geschwindigkeit.

Betriebskosten

Betriebskosten entstehen nicht nur durch den Nachkauf von Tonerkartuschen, sondern auch durch verschiedene Verschleißteile, die nach einer gewissen Zeit ausgetauscht werden müssen. Und auch die Stromkosten spielen natürlich eine Rolle.

Bekannte und günstige Hersteller

Brother

Egal, welche Eigenschaften Ihr künftiger Laserdrucker auch immer besitzen soll: Der Hersteller Brother führt das passende Produkt mit Sicherheit in seinem Programm. Das Angebot ist derart vielfältig, dass eigentlich keine Wünsche offenbleiben sollten. Auch preislich nicht, denn die Palette reicht von günstigen 60,00 Euro für gelegentliche Druckerzeugnisse bis hin zu 1600,00 Euro für professionelle Geräte, die auch für gewerbliche Anforderungen geeignet sind.

Kyocera

Sie möchten einen preiswerten Laserdrucker kaufen, der aber dennoch qualitativ überzeugen kann? Dann wäre ein Gerät von Kyocera sicherlich eine gute Wahl. Einfache Ausführungen können Sie schon für rund 50,00 Euro kaufen, die preiswerten Geräte überzeugen sogar mit hervorragenden Bewertungen. Ob schwarz-weiß oder farbig, ob Basisgeräte für private Haushalte oder mit umfangreichen Features: Laserdrucker von Kyocera gehören auf jeden Fall auf unsere Bestenliste.

Samsung

Samsung ML-2165W im TestDer Hersteller Samsung ist generell ein Garant für durchdachte Technologien und eine anspruchsvolle Qualität. Dementsprechend beliebt sind auch die Laserdrucker des Labels, die schon ab 60,00 Euro erhältlich sind. Außerdem bekommen Sie hier eine ganze Bandbreite an Multifunktionsgeräten, mit denen Sie nicht nur drucken, sondern gleichzeitig scannen, faxen und kopieren können. Samsung ist daher eine gute Wahl, zumal Sie auch verschiedene Ersatzteile oder Zubehör problemlos nachkaufen können.

Ricoh

Preiswert, aber ganz sicher nicht billig: Das Sortiment von Ricoh umfasst zuverlässige und solide Laserdrucker, die zum Teil sogar mit WLAN und einem USB-Anschluss ausgestattet sind. Das Preisspektrum reicht von günstigen 50,00 Euro bis hin zu beachtlichen 2000,00 Euro, wobei die hochpreisigen Geräte sicherlich nicht unbedingt für den privaten Gebrauch geeignet sind. Die Testberichte von Nutzern fielen durchweg positiv auf, gelobt wird vor allem das ausgezeichnete Preis-Leistungs-Verhältnis. Größere Mängel machten sich im Vergleich mit ähnlichen Modellen nicht bemerkbar.

Hewlett-Packard

Wer von Laserdruckern redet, wird den Hersteller Hewlett-Packard sicherlich in einem Atemzug nennen. Die seit Jahren bewährten Produkte des Anbieters stehen für eine gleichbleibend gute Qualität und zeichnen sich durch Zuverlässigkeit und eine erstklassige Funktionalität aus. Die sehr guten Beurteilungen sprechen eine deutliche Sprache: Wünschen Sie sich einen langlebigen und modernen Laserdrucker zu einem erschwinglichen Preis, können Sie bedenkenlos ein Gerät von Hewlett-Packard kaufen.

Dell

Zu den besten Anbietern im Bereich Laserdrucker gehört zweifelsohne Dell. Die kompakten und sehr hochwertigen Geräte liegen in privaten Haushalten auf der Beliebtheitsskala ganz weit oben und punkten mit vielen sinnvollen Features und einer grundsoliden Verarbeitung. Ein einfaches Modell erhalten Sie schon für 60,00 Euro, nach oben sind allerdings fast keine Grenzen gesetzt: Für netzwerkfähige Multifunktionsausführungen müssen Sie 1000,00 Euro und mehr einplanen. Unserer Meinung nach gehören Laserdrucker von Dell auf jeden Fall auf die Bestenliste.

Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Hohe Druckgeschwindigkeit
  • Bessere Haltbarkeit der Druckerzeugnisse
  • Immer einsatzbereit, da der Toner nicht austrocknen kann

Nachteile

  • Relativ lauter Druckbetrieb
  • Hoher Stromverbrauch

Wo kaufe ich am besten meinen Laserdrucker günstig

Brother HL-2135W im TestIn großen Elektrofachmärkten und auch in kleineren Geschäften vor Ort finden Sie meist eine ausreichende Auswahl an Laserdruckern. Je nach Händler variieren die Preise von günstig bis teuer, wobei das Preisniveau in kleineren Fachgeschäften natürlich oft höher ist. Viele Verbraucher schätzen die persönliche Atmosphäre und die individuelle Beratung im regionalen Handel. Vergessen Sie dabei aber nicht, dass das Personal nach Anweisung handelt und Ihnen vielleicht ein Produkt empfiehlt, das gar nicht zur Bestenliste gehört, sondern eben nur besonders vermarktet werden soll.

Internetkauf oftmals objektiver

Kaufen Sie Ihren Laserdrucker im Internet, ist das Angebot noch größer und Sie können sich für das Gerät entscheiden, dass auch tatsächlich am besten zu Ihnen passt. Unabhängige Kundenbewertungen und Erfahrungsberichte schaffen Klarheit und vermitteln Ihnen einen ersten wichtigen Eindruck von der Qualität des gewünschten Produktes. Außerdem sind die Preise im Internet natürlich oftmals niedriger. Dies macht sich besonders bei bekannten großen Anbietern wie etwa Amazon bemerkbar.

Testsieger: Institute, Magazine

Sie würden auch gerne wissen, wie die einzelnen Laserdrucker bei Stiftung Warentest und anderen Institutionen abschnitten? Wir haben uns umgeschaut, ob und welche Berichte verfügbar sind, und ließen die Beurteilungen und Testsieger der Experten in unsere Einschätzung einfließen.

Im Oktober 2014 nahm Stiftung Warentest die Laserdrucker zahlreicher bekannter Hersteller unter die Lupe. Überraschend: In drei verschiedenen Kategorien wurde jeweils ein Gerät der Marke Samsung Testsieger. Dabei handelt es sich um die Kategorien „Schwarz-Weiß-Laserdrucker“, „Schwarz-Weiß-Laser-Multifunktionsdrucker“ und „Farblaser-Multifunktionsdrucker“. Zweitplatzierter in der Kategorie „Schwarz-Weiß-Laserdrucker“ wurde ein Modell der Marke Canon.

Fünf Gründe für den Vergleich von Laserdruckern

  • Können sich die fertigen Druckerzeugnisse wirklich sehen lassen?
  • Vergleichen Sie die verschiedenen Funktionen und Ausstattungsmerkmale.
  • Wie gut lassen sich die Drucker installieren?
  • Mit welchen Betriebskosten müssen Sie im Laufe der Zeit rechnen?
  • Dell C1660w im Test

  • Muss es unbedingt ein teures Gerät oder konnten preiswerte Ausführungen im Vergleich genauso überzeugen?

Checkliste für den Kauf eines Laserdruckers

– Mit welchem Druckvolumen muss ich im Monat rechnen?
– Benötige ich eine hohe Druckgeschwindigkeit?
– Reicht für meine Zwecke ein Schwarz-Weiß-Drucker aus oder muss/möchte ich – auch farbige Ausdrucke erstellen?
– Benutze ich den Laserdrucker ausschließlich an einem Arbeitsplatz oder muss er mehrere Workstations bedienen?
– Welche Druckkosten erwarten mich bei welchem Modell?
– Benötige ich eine automatische Duplex-Funktion, lohnt sich der Mehrpreis für mich?
– Wie möchte ich meinen Drucker anschließen, soll er im Netzwerk verfügbar sein, benötige ich eventuell WLAN?
– Welche Medien möchte ich bedrucken?
– Ist ein Multifunktionsgerät für meine Zwecke vielleicht besser geeignet?
– Welche Ansprüche habe ich an die Qualität der Ausdrucke?

Laserdrucker – Externe Tests & weitere Berichte

https://www.test.de/Drucker-im-Test-4339831-0/
https://www.konsument.at/cs/Satellite?pagename=Konsument/MagazinArtikel/Detail&cid=318897948666
https://www.ktipp.ch/tests/tests/detail/d/weitere-tests-laserdrucker/

Test-Übersicht (Testsieger 2019)

TESTMAGAZIN: Besteht aktuell ein Test? Testsieger aus dem Jahr:
Stiftung WarentestNein, noch nicht.2019
OKO-TESTNein, noch nicht.2019
ETM TestmagazinNein, noch nicht.2019

Wir werden die Tabelle natürlich aktualisieren.